Ferien für MomPreneurs – so geht’s!

MomPreneurs-Ferien_1920x1050

Ferien für MomPreneurs – so geht’s!

Die Idee ist toll: Sommer, Sonne, Ferien – und Familie! Alle sind zu Hause und ich kann in meinem Zimmerchen vor mich hin arbeiten. Wir verbringen etwas mehr Zeit als sonst miteinander, dafür arbeite ich morgens, abends, oder auch mal zwischendurch, wenn die Kids beschäftigt sind… Soweit die Theorie!

Tatsächlich sitze ich in meinem Büro, die Kids gehen sich so wahnsinnig gegenseitig auf den Keks, dass sie nur streiten, schreien und sich kloppen! Alle sind genervt und ich komme Null zum Arbeiten!!! Argh!!!! Dieser kleine Auszug stammt übrigens aus der MomPreneurs Facebook Gruppe, wo eine kleine Diskussion darüber entsteht, wie wir der oftmals nicht so einfachen Herausforderung „Mom + Entrepreneur in den Ferien“ begegnen. Kennst du das auch?

Und ja, du bist ja auch ein wenig selbst schuld, dass du dir gerade in den Ferien so viel vorgenommen hast. Aber viele von uns arbeiten eben anders, so wie es für uns passt. Und genau deshalb geht es manchmal nicht anders; auch wenn wir uns wünschen, einfach wie alle anderen Leute komplett fei zu machen ohne (mal mehr und mal weniger) irgendwelche Bälle in der Luft halten zu müssen.

Vorab: Mach dich nicht verrückt!

Wer sagt denn, dass du auch in den Ferien alles schaffen musst und immer verfügbar sein musst? Erteile dir selbst die Erlaubnis, um einfach mal loszulassen. Dein Kopf braucht schließlich auch mal eine Auszeit und du arbeitest wesentlich produktiver, wenn du Pausen machst, anstatt dich und gleichzeitig deine Familie verrückt zu machen.

Deshalb: Grenzen setzen und möglichst klar gegenüber deiner Familie und Kunden kommunizieren, was deine Bedürfnisse und Verpflichtungen sind. Versuchen einen Kompromiss zu finden, d.h. 1 Stunde am Rechner im Urlaub ist für alle OK und darüber wird nicht jeden Tag neu gestritten. Punkt.

Was mache ich wann?

Erfahrungsgemäß ist es eine gute Strategie, wenn du dir für die Ferientage einen Plan machst und überlegst was du wann machen musst oder willst. Hiermit meine ich, dass du bspw. in Tätigkeiten unterscheidest, wo du wenig Konzentration brauchst (bspw. einfache Updates, E-Mails beantworten), die du auch gut unterbrechen kannst und Tätigkeiten, wo du hohe Konzentration brauchst und wo du einfach mal ein paar Stunden oder vielleicht auch ein paar Tage brauchst, um sie „vom Tisch“ zu bekommen.

Unzufriedenheit, Ärger und Stress entstehen meist auf beiden Seiten, wenn die Kinder deine Aufmerksamkeit einfordern und du bspw. eine letzte Sache fertig machen musst. Bei mir funktioniert es in solchen Situationen am Besten, wenn ich ganz früh aufstehe, d.h. mich morgens schon 2 Stunden+ auf meine Sachen konzentrieren kann. Ich bin dadurch einfach entspannter und zufriedener, wenn die Kinder aufstehen und mache dann erst mal in Ruhe für alle Frühstück.

Und ja – viele sagen mir immer, dass es ja „Mord“ ist, im Urlaub so früh aufzustehen. Das ist es in der Tat, wenn du es einfach nicht gewohnt bist. Ich habe inzwischen meinen Rhythmus auf „möglichst früh (wenn es geht) ins Bett gehen und früh aufstehen“ umgestellt und deshalb ist das für mich persönlich auch kein so großes Thema mehr. Und natürlich ist es wichtig flexibel zu sein und zu bleiben und sich auf die Bedürfnisse aller Familienmitglieder einzustellen, d.h. bspw. abends auch mal Zeit mit dem Partner oder Freunden zu verbringen.

Einfach zwischendurch arbeiten

Wenn du zwischendurch noch ein paar einfache Arbeiten machen möchtest oder musst, die keine hohe Konzentration und absolute Ruhe erfordern, dann hier einige Ideen, wie du die Kids stundenweise draußen oder drinnen beschäftigen kannst, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Vielleicht kannst du die gewonnene Zeit auch nutzen, um bspw. ein Buch zu lesen, um deinen Kopf auszulüften oder über neue Ideen für dein Business nachzudenken.

Wenn deine Kinder (wie meine) schon ein wenig größer sind (5/6 Jahre+), spielen sie oft auch gerne mal alleine oder vor allem mit anderen Kindern, d.h. da musst du gar nicht die ganze Zeit dabei sitzen und das Entertainment-Programm aus dem Hut zaubern. Der eine oder andere Impuls kann hier schon absolut reichen und die Kids sind erst mal für eine Stunde oder mehr beschäftigt. Wenn deine Kinder noch kleiner sind, dann ist es natürlich deutlich entspannter, wenn du Unterstützung von deinem Partner, Oma, Opa, Freunde oder sonstwem bekommst.

Wenn einer von uns mal Ruhe haben muss, dann gibt es bei uns den „Parent on Duty“, der für alles Mögliche zuständig ist wie „Essen machen“, „Streit schlichten“, „Kinder ins Bett bringen“ usw. Und hier bitte nicht jeden Tag darüber streiten, wer mehr Ruhe nötig hat und wer mehr oder weniger gemacht hat. Aus meiner Sicht macht es überhaupt keinen Sinn, wenn bspw. nach einer schlaflosen Nacht sich alle irgendwie durch den Tag quälen und alle darunter leiden. Hier lieber großzügig sein und das Ruder übernehmen. So etwas zahlt sich in der Regel für alle aus.

Soweit alles klar? Also, hier einige Ideen, wie sich die Kids draußen oder drinnen beschäftigen können:

Ideen für draußen

  • Rollerblades fahren
  • Fangen auf dem Fahrrad (geht bspw. gut in unserer Siedlung mit verkehrsberuhigter Zone)
  • Tischtennis bei der Nachbarin
  • Kräuter sammeln (für Mamas Smoothie)
  • Neue Rollen auf der Reckstange einüben
  • Trampolin springen
  • Im benachbarten Park mit Walkie Talkie verstecken spielen
  • Federball auf der Straße
  • Fußball
  • Wasserfreuden unterm Gartensprenger
  • Gummitwist
  • Hunde spazieren führen (von Oma oder der Nachbarin)
  • Boccia Bälle
  • Kegeln

Für die Kleinen

  • Laufrad fahren
  • Im Sandkasten spielen
  • Hüpfball
  • Fußball
  • Enten füttern

Ideen für drinnen

  • Malen (funktioniert bei uns immer gut)
  • Hausarbeit statt Langeweile
  • Gemüse fürs Essen schnippeln
  • Bücher und Hörbücher
  • Kastanienmemory: Dazu die weißen Flächen jeweils 2x gleich bemalen und spielen
  • Mit Igelbällen barfuß experimentieren
  • Puppe baden
  • Aus einem großen Pappkarton ein Haus bauen
  • Eine Höhle unter dem Couchtisch bauen
  • Mit Wäscheklammern im Wäschekorb spielen
  • Leere Klopapierrollen sammeln und damit etwas bauen
  • Aus Pappkarton-Parcours bauen
  • Auf einer alten Matratze rumhüpfen
  • Wattebäusche in die Luft werfen und damit Schnee spielen
  • Puzzle
  • Tanzen/Disco/Singen
  • Lego, Duplo, Playmobil (je nach Altersstufe)
  • Fingerspiele
  • Verkleiden/Rollenspiele
  • Bügelperlen
  • Pustebilder (Klecks Wasserfarbe auf ein Malpapier geben, mit Strohhalm verpusten.)
  • Seifenblasen vom Balkon pusten/ auf dem Spielplatz ausprobieren
  • Ferientagebuch schreiben
  • Uno spielen

Kinder müssen übrigens NICHT immer unterhalten werden. Sie müssen auch lernen, dass Urlaub eben nicht bedeutet, Mama und Papa sind für das Programm zuständig.

Und nicht nur das: Sie müssen auch lernen, Langeweile einfach mal auszuhalten und selbst Ideen entwickeln und/oder sich selbst beschäftigen. Das tut ihnen sogar gut und du kannst ganz getrost durchatmen, wie dieser Artikel schön bestätigt.

Und wenn alle Stränge reißen, dann ist es (aus meiner Sicht) völlig ok, wenn die Kinder auch zwischendurch mal einen Film schauen. Bei Kinderkino.de gibt es bspw. eine große Auswahl an kinderfreundlichen Filmen und Serien. Praktisch für  unangemeldeten Krankheitsfälle, Hitzefrei und sonstigen Überraschungen.

Wenn du aber wirklich mal einige Tage oder Stunden konzentriert und ohne Unterbrechungen arbeiten möchtest, dann sind bspw. Ferienworkshops und Tagescamps vielleicht eine gute Alternative.

Ferienworkshops, Tagescamps & mehr

Ferienpass

Eine altbewährte Sache ist der gute alte Ferienpass, den es schon gab, als wir selbst noch Kinder waren. Den Ferienpass gibt es in ganz vielen Städten:

Berlin, Dresden, Freiburg, Hamburg, Heidelberg, Karslruhe, München

Gemeindeblatt

Einige Kirchen veröffentlichen im Gemeindeblatt ein paar Wochen vor Ferienbeginn eine Liste mit Ferienangeboten, die nach Altersgruppen sortiert ist. Vielleicht gibt es das auch in deiner Gemeinde?!

Oskar lernt Englisch

Hier gibt es ganz unterschiedliche Angebote, wo die Kinder in den Ferien nicht nur tageweise beschäftigt sind, sondern auch dabei gleich ein wenig Englisch lernen.

Theater im Urlaub

Welches Kind liebt es nicht, sich zu verkleiden und in eine andere Rolle zu schlüpfen? Im Theater im Urlaub findet man „professionell angeleitete, theaterpädagogische Workshops für Kinder und Jugendliche, in denen sich jeder Teilnehmer in seiner Einzigartigkeit einbringen kann. Kling gut, oder? Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Regionale Webseiten

Für viele (große) Städte gibt es Stadtmagazine oder Familienseiten, wo du regionale Tipps für jede „Ferienlage“ findest.

Ytti Berlin Brandenburg, Kindernetz Hamburg, Pompki München

Bücherei

Warum nicht einfach mal in der Bücherei gehen und ein wenig schmöckern? Meine Kinder haben gerade Comics entdeckt. Tim und Struppi, Asterix und Obelix – da fühlt man sich gleich in seine eigene Kindheit zurückversetzt.

Ernten gehen

Wir gehen gerne zusammen mal Früchte pflücken: Das kann bspw. ein Besuch auf dem Erdbeerfeld oder Obstgarten sein, wo je nach Saison alle Arten von Obst und manchmal auch Gemüse geerntet werden können.

Klassiker

Schwimmbadbesuch, Abenteuerspielplatz, Tierpark, Streichelzoo & Co. funktionieren natürlich auch immer (noch).

Wochenendausflüge

Campen ist eine tolle Sache, die Kinder lieben – genauso wie mit dem Wohnmobil unterwegs sein oder im Zelt schlafen. Vielleicht sind die Nächte nicht so erholsam wie erhofft, aber auf jeden Fall einen Versuch wert!!

Wenn das was für deine Familie ist, dann ist der ADAC Campingführer bestimmt hilfreich: Hier kannst du dir einen Überblick darüber verschaffen, welche Campingplätze es gibt, wie diese ausgestattet sind und welche Angebote es vor Ort gibt.

Geheimtipps aus der MomPreneurs Community

Ostsee-Camping

Sehr familienfreundlicher Campingplatz kurz vor Wismar, Indoorspielplatz,kleines Schwimmbad, Massage-Wellness mit Voranmeldung, tolle Kinderanimation, großer Spielplatz…und nicht so teuer, in der Nebensaison mit Campcard ab 16,- €!

Damp Ostseecamping

Schöner Platz mit eigenem kurtaxefreien Strand, sehr flach und damit toll für Kinder geeignet, nette Gastronomie, Kinderanimation für die Größeren, Fitnessbereich und Sauna, mehr Wellness 1 km entfernt im Damp Kurhaus mit Meerwasserschwimmbecken.

Camping Walkyrien

Zwischen Neustadt und Grömitz am Steilufer, sehr schöner kurtaxefreier Strand, Sauna, Wellnessbereich mit Voranmeldung, super Kinderanimation täglich für alle Altersklassen, Ponyreiten, Trampolin, sehr nett und schöne Ausflugsziele nahe dran.

Wulfener Hals

Großer, gepflegter Platz, auch toll für Wassersportler, Surfer, Kinderanimation täglich, Sauna, Wellness, der teuerste Platz auf Fehmarn, aber auch in der Nebensaison mit Campcard ab 18,-€/Nacht.

Waldcamping Brombach

Sehr idyllischer Campingplatz inmitten der Natur, aber trotzdem mit W-Lan.

Campingplatz Loissin

Campingplatz im Ferien- und Freizeitpark Loissin zwischen Rügen und Usedom.

Welche Tipps hast du denn so? Was machst du mit den Kids in den Ferien? Wenn du dich hierzu mit anderen MomPreneurs austauschen möchtest, dann komm in unsere MomPreneurs Facebook Gruppe oder triff Gleichgesinnte auf unseren MomPreneurs Meetups.

Titelbild: Martin Novak/Shutterstock.com

No Comments

Post A Comment