Katina | Service Design | 5 Kinder

Katina Sostmann, Gründerin von Südstern Produkte

Katina | Service Design | 5 Kinder

Keine Angst vor Fehlern und Zweitversuchen

Wer bist du und was machst du?

­
Ich bin Katina Sostmann, Gründerin von Südstern Produkte und ich arbeite und lebe mit meinem Freund und meinen fünf Kindern in Berlin.
Mein Beruf und meine Leidenschaft ist das sog. „Interaction Design“. Im Kern geht es dabei darum, die Schnittstellen der verschiedenen an einer Dienstleistung beteiligten Systeme zu gestalten. Ich sehe mich dabei als Bindeglied und Vermittler zwischen den verschieden Systemen, Disziplinen und Interessengruppen und versuche die beste Lösung für den entsprechenden Kontext bzw. Kunden zu finden. Dabei nutze ich die Erfahrungen aus meiner kommerziellen und akademischen Arbeit, um Lösungen zu entwickeln, die sowohl ungewöhnlich als auch direkt realisierbar sind. Meine Inspiration sind Situationen des täglichen Lebens, in denen Menschen mit den Dingen, die sie umgeben interagieren. Ich glaube, dass diese Interaktion einfach und funktional sein sollte. Darüber hinaus suche ich nach einem spielerischen, poetischen und mitreißenden Weg, diese Interaktion mit Produkten zu gestalten – egal ob Hardware, Software oder Service.

Katina Sostmann, Gründerin von Südstern Produkte

Woher kam die Idee für dein Business?

­Aufgewachsen in den 70ern, bin ich während der goldenen Jahre der Gestaltung für Kinder groß geworden. Die aufkommende Enttäuschung über die albernen und lieblosen Entwürfe von allem, was es rund ums Kind zu kaufen gab, als meine Kinder kamen, hat in mir den Wunsch entfacht, es besser machen zu wollen. In meiner Abschlussarbeit habe ich dann die Chance genutzt etwas zu entwerfen, was ich in den Läden vergeblich gesucht habe. Bei meinem ersten Versuch für das entstandene Produkt einen Produzenten zu finden, habe ich dann gelernt, dass es nicht reicht eine gute Idee zu haben. Der Ansporn Produkte zu entwickeln, die gebraucht werden, Spaß machen, ehrlich sind und die Welt ein bisschen schöner und besser machen, ist geblieben. Heute unterstütze ich Unternehmen und Unternehmer(innen) dabei, Produkte und Services zu entwickeln, die genau die Bedürfnisse und Realitäten der späteren Nutzer adressieren und diesen und meinen ästhetischen Ansprüchen gerecht werden.

Katina Sostmann bei der Arbeit

Wo und wie arbeitest du?

­Mein 5. Kind ist noch klein, deshalb habe ich meine Selbständigkeit erst mal reduziert. Ich arbeite 4 Tage/Woche als Design Lead bei IXDS einer Berliner Service- und Produktdesign-Agentur, teilweise im Office und teilweise von zu Hause. Meine Verbindung in die akademische Welt ist mir sehr wichtig, deshalb betreue ich auch weiterhin Studenten bei ihren Abschlussarbeiten und gebe gelegentlich Lehrveranstaltungen. Und wenn es irgendwie zeitlich (noch) geht, dann unterstütze ich Unternehmerinnen und Unternehmer bei der Entwicklung ihrer Ideen.

Katina Sostmann präsentiert

Wie ist dein Setup und wie schaffst du es Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen?

­In meinem bisherigen Berufsleben habe ich so gut wie alle möglichen Modelle ausprobiert. Ich habe mit Kind(ern) studiert, war akademisch und privatwirtschaftlich angestellt, habe als Freelancerin gearbeitet und meine eigene Agentur gegründet. Die beste Kombination war die Zeit als ich halbtags in der Universität angestellt war und zusätzlich mit meinen Mitgründern Produkte entwickelt habe. Leider braucht man dafür eine solide und stetige Auftragslage, was meistens eher Wunschdenken ist, sodass ich im Moment beschlossen habe, meine Selbständigkeit zu reduzieren, solange meine Kinder (die jüngste ist ja erst 3) mich noch regelmäßig „brauchen“. Mit IXDS habe ich einen Arbeitgeber gefunden, bei dem ich die Möglichkeit habe mich mit meinen Fähigkeiten weiterzuentwickeln und auch mein eigenes berufliches Netzwerk zu pflegen. Ein tolles Modell! Da ich mir die Zeit für Haushalt und Kinderbetreuung mit meinem Freund teile, sind wir mittlerweile auch ein gutes Führungsteam für unser „Privatunternehmen Familie“. Und der Kommunikationselektronik sei Dank auch nicht immer überfordert 😉

Katina Sostmanns Familie

Was würdest du anderen Müttern raten, die sich selbständig machen möchten?

­Machen! Keine Angst vor Fehlern und Zweitversuchen. Ein bisschen Sicherheit von irgendwo (für den ruhigen Schlaf in den Nächten in denen die Kinder durchschlafen).

Bilder: Esther Eisenhardt, Katina Sostmann

No Comments

Post A Comment