Kerstin | Event-Coaching | 2 Kinder

Kerstin | Event-Coaching | 2 Kinder

Think big, act small

Wer bist du und was machst du?

­
Ich bin Kerstin Hoffmann-Wagner, Gründerin und Inhaberin von HOFFMANN EVENTBERATUNG. 2012 habe ich als selbstständige Beraterin in einer Nische bei den Eventdienstleistern begonnen: Ich unterstütze und begleite hauptsächlich kleine und mittelständische Unternehmen bei ihren Event- und Messeaktivitäten. Die dortigen Mitarbeiter planen und realisieren derartige Projekte meistens ohne spezielle Vorkenntnisse und neben ihrem eigentlichen Job.

Mompreneurs_Kerstin_Hoffman_logo

Mit individueller Beratung oder meinem Event-Coaching helfe ich ihnen dabei, ihre eigenen B2B-Events oder Messeauftritte aus eigener Kraft und mit eigenen Ressourcen zum Erfolg zu führen. Als ausgebildete Trainerin biete ich Seminare und Trainings zu diesen Themen für meine Zielgruppe an. Seit diesem Jahr engagiere ich mich zudem noch ehrenamtlich als Mentorin einem Projekt, das Frauen in die Selbstständigkeit begleitet.

Woher kam die Idee für dein Business? Wie bist du gestartet und wie hast du das finanziert?

­
Ich habe selbst über 10 Jahre als Senior Referentin im Eventmanagement eines großen Unternehmens gearbeitet, anfangs in Vollzeit und später dann in Teilzeit. Mich selbstständig zu machen stand eigentlich nie auf meiner „Agenda“, es hat sich einfach so ergeben. Teilzeit als Projektleitung im Eventmanagement funktionierte zwar, vor allem auch, weil mein damaliger Arbeitgeber schon sehr gute Bedingungen dafür geschaffen hatte – Homeoffice und flexible Arbeitszeiten.

Mompreneurs_Kerstin_Hoffman1

Aber Teilzeit im Eventmanagement bedeutet eben auch eine sehr hohe Belastung: in Projektzeiten nahezu ständig erreichbar zu sein, in Aufbau- und Eventzeiten vor Ort zu sein, mehrere Events gleichzeitig zu planen und und und. Für mich gab es irgendwann den Punkt, an dem ich zum einen freier arbeiten wollte, an dem ich aber auch feststellte, dass ich anders arbeiten wollte.

Ich wollte zum einen meine Termine selbst bestimmen und diese noch besser mit dem Familienleben kombinieren, aber auch stärker inhaltlich, konzeptionell und beratend arbeiten. Mit meiner Kündigung habe ich gleichzeitig eine Trainerausbildung begonnen und mich als solche zertifizieren lassen. Im Nachhinein empfinde ich das Ganze schon als sehr mutig, denn so richtig wusste ich natürlich nicht, was Selbstständigkeit bedeutet. Meine Finanzierung bestand in der Anschaffung einer ordentlichen technischen Ausstattung, die ich selbst übernahm und dann ging es los!

Mompreneurs_Kerstin_Hoffman2

Wie läuft es jetzt? Haben sich deine Erwartungen erfüllt? Und finanziell?

­
Ich bin ziemlich zufrieden, mein Angebot wird sehr gut angenommen und ich freue mich jeden Tag darüber, dass ich den Schritt damals gewagt habe. Meine Selbstständigkeit läuft wie geplant in Teilzeit, auch wenn sich diese komplett anders gestaltet als früher und ich mich immer öfter auch mal gegen einen Termin entscheiden muss, damit alles im Gleichgewicht bleibt.

Dadurch, dass ich kaum Fixkosten für mein Business habe – ich arbeite hauptsächlich im Homeoffice oder beim Kunden – bin ich mit dem finanziellen Ergebnis zufrieden. Natürlich freue auch ich mich immer über noch mehr Aufträge, aber ich merke dann sehr schnell, dass die Gefahr besteht, wieder in alte Zwänge und Hektik zu verfallen. Ich arbeite derzeit nach der Philosophie: Think big, act small – das läuft ganz gut!

Wo und wie arbeitest du?

­
Meine Basis ist mein Homeoffice. Hier habe ich den nötigen Raum, um kreativ zu sein und Ideen für meine Kunden zu entwickeln. Für Beratungen und Gespräche bin ich entweder bei meinen Kunden oder nutze die örtlichen Coworking-Spaces, die in der Regel auch gute Besprechungsräume haben. Da fühle ich mich mit meinen Businesspartnern einfach besser, als in heimischen Räumen oder in irgendeinem Café.

Mompreneurs_Kerstin_Hoffmann3

Wie ist dein Setup und wie schaffst du es Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen?

­
Durch mein Homeoffice kann ich gut Business und Familien-„Unternehmen“ verbinden. Inzwischen habe ich mir klare Arbeitszeiten verordnet, wenn die Kinder in der Schule und im Kindergarten sind, natürlich ab und zu auch abends. Der Nachmittag gehört der Familie. Beides gleichzeitig geht nicht – das ist meine Erfahrung. Ich habe gelernt (und bin stetig noch dabei…), Prioritäten zu setzen: Wenn ich morgens viel arbeite und nachmittags mit den Kindern unterwegs bin, sieht es bei uns zu Hause halt auch mal wüst aus.

Zum Glück sind meine Projekte inzwischen so gut planbar, dass ich nichts von einer auf die andere Minute entscheiden oder rund um die Uhr erreichbar sein muss. Natürlich bin ich trotz Teilzeit und Homeoffice häufig unterwegs, und wenn es in die Nachmittags- oder Abendstunden fällt, springt mein Mann oder die Familie vor Ort ein – dass ist eine luxuriöse Situation, die ich sehr schätze, aber ohne die es in meinem früheren und jetzigen Beruf gar nicht ginge. Man benötigt einfach ein Netz mit doppeltem Boden als Background dafür.

Mompreneurs_Kerstin_Hoffmann4

Was würdest du anderen Müttern raten, die sich selbständig machen möchten?

­
Ich würde den Frauen drei Dinge raten:
1. Mut haben! Mut in die eigenen Fähigkeiten und Mut haben, gewohnte Pfade zu verlassen und etwas Neues zu wagen.
2. Sich vernetzen! Davon habe ich fast am meisten profitiert: zu erfahren, wie es andere machen, wie andere Frauen mit Rückschlägen umgehen, wie man „Durststrecken“ im Business überlebt usw.
3. Sich gleich zu Beginn klare Strukturen auferlegen! Auch die Gründungsvorbereitungen gehören zum Business, genauso wie die Arbeit im Homeoffice ebenfalls Teil des Business‘ ist – mit sich selbst vereinbarte Arbeitszeiten und ein eigener Arbeitsplatz sind dabei sehr wichtig!

Deine Top 3 Tipps & Tools für selbständige Mütter, die Zeit, Geld und Nerven sparen?

­
1. Mentoring-Programme – gibt es inzwischen in vielen Städten. Neben einem Mentor oder einer Mentorin, die einen begleitet können Gründerinnen viele hilfreiche und interessante Seminare und Beratungen nutzen
2. Buchtipp: Karin Leppin & Konar Mutafoglu: Nebenbei selbstständig – der Ratgeber für Selbstständige in Teilzeit
3. Social Media – gerade, wenn man wie ich ortsunabhängig arbeitet eine sehr gute Möglichkeit, die Bekanntheit zu steigern oder auch um Interessenten und Kunden zu gewinnen und das mit wenig Budget!

Links

­
Website & Blog: www.hoffmannevent.de
Xing: https://www.xing.com/profile/Kerstin_HoffmannWagner
LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/kerstinhoffmannwagner
Facebook: https://www.facebook.com/Hoffmannevent
Twitter: https://twitter.com/HoffmannEvent

Bilder: Kerstin Hoffmann-Wagner

No Comments

Post A Comment