Magdalena Balkowski | Video-Marketing | 1 Kind

Crazy Portrait Magdalena Balkowski Pearls & Beans

Magdalena Balkowski | Video-Marketing | 1 Kind

Wonder Woman is not fiction – it is a state of mind

 

Wer bist du, was machst du und warum?

Als Kind macht man viele Dinge zum ersten Mal und man will Abenteuer erleben und die Welt retten. Warum möchten die meisten Erwachsenen das nicht mehr? Warum möchten sie nicht aus ihrer kleinen, heilen Kapsel (1st World) ausbrechen und etwas bewegen? Wenn sie das tun, dann ist es „crazy“! Man verlässt das sichere System. Doch nur, wenn andere einen als „crazy“, „größenwahnsinnig“, vielleicht sogar „verantwortungslos“ oder „illusionär“ bezeichnen, hat man die Möglichkeit, etwas zu verändern.

Mindset: „Wonder Woman is not fiction – it is a state of mind”

Als Marketing- und Kultur-Managerin wollte ich eine zeitgemäße Art des Werbens etablieren. Ich bin der Meinung, dass Werbung Spaß machen kann und nicht nur eine lästige Nebenerscheinung beim Konsumieren von medialen Inhalten ist. Meine Leidenschaft ist die Kommunikation durch Bild und Ton. So bin ich auf die Idee gekommen, als Pearls & Beans Agentur mit Videokünstlern Filme für den Onlinebereich zu produzieren.

Magdalena Balkowski Pearls & Beans Logo

In einem Satz: Was ist deine CRAZY Mission, das Wichtigste, was du für dich & andere bewirken möchtest?

Experimente zu wagen, die den Horizont erweitern und Spaß machen.

Was läuft bei dir als Mutter und Unternehmerin anders und warum ist das CRAZY?

Crazy ist für mich, etwas Neues und Abgefahrenes zu probieren. Ich bringe mit meiner Arbeit zwei Welten zusammen und stricke daraus ein neues und innovatives Angebot für unsere heutige Gesellschaft.

Die Leute sind gelangweilt von alten Werbeformaten und reagieren auf Werbung ganz allergisch. Ich denke, dass Werbung unterhaltsam und dabei noch künstlerisch wertvoll sein kann.

Magdalena Balkowski Astronaut

Meine Idee ist, dass Videokünstler Image-Filme und Werbefilme für den Onlinebereich produzieren. So entstehen innovative Filme, die man sich gerne anschaut oder die irritieren und zu Gedanken anregen.

Durch mein Studium des Kulturmanagements und die Zusammenarbeit mit Künstler*innen, ist es mir ein großes Anliegen, dass die Künstler*innen zu marktüblichen Preisen bezahlt werden. So haben Unternehmen innovative und künstlerisch wertvolle Filme und die Künstler*innen werden adäquat bezahlt und unterstützt.

Wie sieht Erfolg für dich persönlich aus und was ist dein Weg dorthin?

Magdalena Balkowski schneidet Grimassen

In dem Moment, wo meine Idee aufgeht, wenn die Menschen sich die Videos von Pearls & Beans im Internet ansehen und einen Mehrwert haben bzw. die Inhalte gerne schauen, welche die Videokünstler*innen produzieren, würde ich die Idee als erfolgreich einstufen.

Der Weg ist dabei, Unternehmen zu überzeugen ein Experiment zu wagen, Vorreiter zu sein und in neue Projekte zu investieren.

Am Ende ist Erfolg natürlich auch, mich und andere von dem Vorhaben gut leben zu lassen.

Wie ist dein Setup und wie schaffst du es, den alltäglichen MomPreneurs-Wahnsinn irgendwie zu meistern?

Gute Organisation, einen Partner, der meine Vorhaben unterstützt und ein hilfsbereites Netzwerk sind sehr gute Voraussetzungen.

Magdalena Balkowski bei der Arbeit

Manchmal fange ich an zu prokrastinieren und bin von anderen Sachen abgelenkt, dann muss ich wieder den Fokus einfangen und priorisieren. Doch es ist auch wichtig, sich vom Familienleben inspirieren und entschleunigen zu lassen.

Ich fühle mich manchmal, als würde ich herumjonglieren und habe Angst, dass etwas runterfällt. Dann sage ich mir: „Hey, dann hebe ich es einfach wieder auf und mache weiter.“

Welche Top 3 Tipps & Tools bringen dir wirklich CRAZY Ergebnisse im Business oder erleichtern dir deinen CRAZY MomPreneurs-Alltag am meisten?

Einstellung

»Wer ficken will, muss freundlich sein!« ist ein alter Aufkleberspruch aus Hamburg. Der Wahrheitswert liegt darin, respektvoll und freundlich mit allen umzugehen, eine gute Arbeitsatmosphäre zu schaffen und die Wertschätzung für die entgegengebrachte Arbeit auszudrücken. Als Unternehmen ist man auf gute und zuverlässige MENSCHEN angewiesen. Wenn man einen guten Rahmen schafft, dann möchten die Leute mit einem zusammenarbeiten und man liefert einen tollen Job ab!

Magdalena Balkoswki Pearls & Beans Dreharbeiten - Bilder vom Set

Tools

Eins meiner Lieblingstools ist Trello. Ich kann damit meine Projekte organisieren und strukturieren. Durch die Visualisierung bekomme ich einen guten Überblick, was zu tun ist und welche Dinge Priorität haben. Für größere Projekte mit vielen Leuten verwende ich gerne auch Projektmanagementprogramme wie Microsoft TEAMS.

Magdalena Balkowski am Arbeitsplatz

Feedback

Durch kontinuierliches Feedback kann man den Workflow und den Output verbessern. Ich bin stets mit Experten, aber auch Leuten aus anderen Bereichen im Austausch und höre mir vor allem kritisches Feedback gerne an. Ich lerne dabei und das bringt mich voran!

Wie können wir in unserer Gesellschaft mehr CRAZY MomPreneurship ermöglichen – welche Rahmenbedingungen braucht es dafür?

Ein ganz wichtiger Punkt ist das Empowerment für Frauen und intersektionale Gruppen. Vor allem im Job sehe ich, seitdem ich Mutter bin, dass es eine schreiende Ungerechtigkeit gibt.

Magdalena Balkowski mit ihrem Sohn

Ich denke, den Mut zu haben MomPreneur zu sein und andere mitzuziehen und aufzuzeigen, dass es möglich ist, ist schon ein ganz guter Schritt in die richtige Richtung.

Netzwerke zu unterstützen und daraus Ressourcen zu ziehen, ist eine gute Quelle um mehr CRAZY MomPreneurs hervorzubringen.

Dein wichtigstes Learning als MomPreneur für andere MomPreneurs?

Immer wieder das Vertrauen und die Selbstsicherheit in die eigenen Fähigkeiten und Ideen aufbringen und einen langen Atem bei der Umsetzung zu haben. Sich mit lieben Menschen umgeben, die einem mit Herz und Kopf zur Seite stehen.

Magdalena Balkowski mit Laptop auf einer Bank

Titelbild, Bilder 1-4 & 6-8: Karina Stridh
Bild 5: Jascha Zube

No Comments

Post A Comment