Michaela | Handwerk | 2 Kinder

Michaela | Handwerk | 2 Kinder

Man ist nie zu alt!

Wer bist Du und was machst Du?

­
Ich bin Michaela Seifer, Fotografin, Webdesignerin und Gründerin von Kaminia. Das ist eine Online-Plattform auf der jeder Verbraucher bzw. gewerbliche Auftraggeber seine Schornsteinfeger-Arbeiten kostenlos ausschreiben kann. Ausschreibende finden hier geprüfte Handwerker. Handwerker finden hier qualifizierte Ausschreibungen. Kaminia ist die erste Plattform dieser Art in Deutschland für die Schornsteinfeger-Branche.

mompreneurs_michaela_seifert_kaminia_1

Woher kam die Idee für Dein Business und wie bist Du gestartet?

­
Ich habe über 20 Jahre als angestellte Fotografin gearbeitet. Ich hatte immer viel Freude an der Beratung und dem Kontakt zum Kunden. Als ich arbeitslos wurde fing ich an meine Berufstätigkeit neu zu überdenken bzw. umzudenken. Während der Entwicklung und Konzeption von kaminia wurde mir bewusst, dass ich in Zukunft mehr als die reine Fotografie machen wollte. Ich musste zwar viel lernen was die Programmierung anbelangt aber in schwierigen Bereichen habe ich mir die Unterstützung einer Entwicklerin gesucht. Mit Hilfe von Familie, Freunden und einem Gründungszuschuss startete ich dann.

Woher kam die Idee?

­
Nach Wegfall des Schornsteinfegermonopols war ich Anfang 2013 auf der Suche nach einem anderen Schornsteinfeger, als dem bisherigen. Die Suche erwies sich als schwierig. Im Internet waren kaum Schornsteinfeger zu finden. Das ging auch vielen Freunden so. Es gab keinen funktionierenden Markt oder Marktplatz für diese Branche. Ich habe viel Zeit für die Suche nach einem geeigneten Handwerker aufbringen müssen. So kam ich auf die Idee, eine Plattform zu schaffen, auf der die Suche einfach und schnell erledigt ist. Jede Deregulierung bzw. Liberalisierung hat dem Verbraucher Preisvorteile und Konsumentensouveränität gebracht. Ich war mir sicher, dass musste doch auch in dieser Branche möglich sein. So ist Kaminia entstanden.

mompreneurs_michaela_seifert_kaminia_2

Wie läuft es jetzt? Haben sich Deine Erwartungen erfüllt? Und finanziell?

­
Das Feedback zeigt mir, dass es einen Bedarf gibt. Ich bin am 7. Oktober mit Kaminia gestartet und die erste Resonanz ist sehr positiv. Ich verdiene noch kein Geld mit Kaminia, aber das ist im Moment nachrangig. Es ist mir wichtig, etwas zu verändern und auf eigenen Beinen zu stehen. Ich habe noch viele Ideen die es umzusetzen gilt und freue mich zunächst, dass ich es bis hierher geschafft habe. Für Prognosen ist es nach so kurzer Zeit noch zu früh.

Wo und wie arbeitest du?

­
Ich arbeite gerne im Home-Office. Da bin ich nicht an Bürozeiten gebunden und kann morgens sofort loslegen. Fürs Webdesign, Fotobearbeitung, Pressearbeit und Kundenakquisition ist dass Büro zu Hause ideal. Die Foto-Termine außer Haus kann ich so einplanen, dass es in die Tagesplanung mit der Familie passt. Unser Hund lockt mich gezwungenermaßen zwischendurch an die frische Luft, das macht den Kopf frei. Das ist für mich die perfekte Mischung, bei der die Kreativität nicht zu kurz kommt und ich weiterhin den persönlichen Kontakt zu meinen Kunden pflegen kann.

mompreneurs_michaela_seifert_kaminia_4-1

Wie ist dein Setup und wie schaffst Du es, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen?

­
Meine Kinder sind jetzt in einem Alter, in dem man die gemeinsamen Zeiten gut absprechen kann und im Haushalt Teamwork möglich ist. Wichtige familiäre und berufliche Termine lassen sich in der Selbständigkeit bei freier Zeiteinteilung sehr gut unter einen Hut bringen. Ich würde mich eher als Mompreneur 2.0 bezeichnen, da meine Kinder aus dem „Gröbsten raus sind!“

mompreneurs_michaela_seifert_kaminia_3-1

Was würdest du anderen Müttern raten, die sich selbständig machen wollen?

­
Einfach noch mal neu durchstarten, dafür ist man nie zu alt! Neues lernen, immer an seine Ideen glauben und seine Ziele verfolgen.

Deine Top 3 Tipps & Tools für selbständige Mütter, die Zeit, Geld und Nerven sparen?

­
1. Mit einem Home-Office lässt sich viel Geld und Zeit sparen.
2. Abwechslungsreiche Arbeit hält den Kopf fit und man fährt sich nicht fest bei einer Aufgabe. Wenn man nicht weiterkommt einfach an einer anderen Sache arbeiten, zu tun gibt’s ja immer genug.
3. Regelmäßig Auszeiten nehmen und seien sie auch noch so kurz, wichtig dabei: es sollte absolut nichts mit dem Business zu tun haben.

Links:

­
Website: https://www.kaminia.de
Xing: https://www.xing.com/profile/Michaela_Seifer

Bilder: Michaela Seifer

No Comments

Post A Comment