Michaela | WordPress Coach | 1 Kind

Michaela Steidl - WordPress Coach

Michaela | WordPress Coach | 1 Kind

Man sollte immer den Mut haben, um Hilfe zu bitten

 

Wer bist du und was machst du?

­Mein Name ist Michaela Steidl, und ich bin Expertin und Sparringspartner für WordPress. Das heißt, egal ob jemand eine komplett neue Website erstellen lassen möchte, eine Schulung zum Thema WordPress benötigt oder einfach nur einen Ansprechpartner im Hintergrund braucht, wenn er oder sie bei der Pflege und Verwaltung der eigenen WordPress-Website mal nicht weiterkommt: Ich bin immer der richtige Ansprechpartner.

Woher kam die Idee für dein Business? Wie bist du gestartet?

­Gestartet bin ich im Jahr 2011 als virtuelle Assistentin. In dieser Funktion bekam ich des Öfteren Aufträge, auch den Internetauftritt meiner Kunden zu gestalten. Und schnell habe ich gemerkt, dass darin und in der Arbeit mit WordPress meine wahre Leidenschaft steckt. Und zwar nicht nur das erstellen von Websites – noch viel mehr Spaß macht es mir, anderen beizubringen, wie Sie mit WordPress ihre Website auch ganz allein erstellen und pflegen können.

Michaela Steidl WordPress Bistro Logo

Wie läuft es inzwischen? Wie finanzierst du dich?

­Mein kleines Unternehmen läuft erfreulich gut. Ich gewinne sehr viele Kunden über Weiterempfehlung, über Facebook und auch über meinen Blog. Aufgrund der guten Auftragslage, die für mich alleine schon fast nicht mehr zu stemmen ist, habe ich mir vor einigen Jahren eine Assistentin gesucht, die mich nun bei den administrativen Tätigkeiten unterstützt. Das ist eine große Entlastung.

Mein Ziel in der Selbstständigkeit war von Anfang an finanzielle Unabhängigkeit, und im jetzt vierten Jahr meiner Selbstständigkeit kann ich sagen, dass ich dieses Ziel erreicht habe. Zwar gibt es – wie immer in der Selbstständigkeit – mal Höhen und mal Tiefen, aber ich mache mir um meine Zukunft keine Sorgen.

Wo und wie arbeitest du?

­Die ersten beiden Jahre meiner Selbstständigkeit habe ich von zuhause gearbeitet. Vor 1,5 Jahren habe ich mir dann einen Schreibtisch in einer Bürogemeinschaft gemietet – Ein Schritt, den ich absolut nicht bereue. Für mich ist der Austausch mit den Kollegen im Büro sehr wichtig. Es fühlt sich für mich persönlich „professioneller“ an, im Büro zu sitzen als am heimischen Esszimmertisch (ja – ich habe einen Schreibtisch … aber irgendwie landete ich doch immer wieder am Esszimmertisch ☺ ) Und es hilft mir, Arbeit und Freizeit besser zu trennen. Im Home Office besteht immer die Gefahr, dass man 24 Stunden am Tag in Gedanken bei der Arbeit ist – Der Laptop steht aufgeklappt auf dem Tisch, mal hier kurz eine Mail checken, kurz mal was überprüfen…

Aber wenn ich die Bürotür nachmittags hinter mir schließe dann habe ich auch gedanklich „Feierabend“. Meine Bürozeiten sind täglich von 9:00 – 15:00 Uhr – und gelegentlich auch noch ein paar Stunden abends von zuhause, wobei ich das wenn möglich zu vermeiden versuche.

Wie ist dein Setup und wie schaffst du es Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen?

­Für mich war es eine der größten Herausforderungen, als alleinerziehende Mutter beides unter einen Hut zu bekommen: Selbstständigkeit und meinen Sohn.

Zum Glück hatte ich einen sehr flexiblen Kindergarten, bei dem ich auch kurzfristig die Betreuungszeit um ein oder zwei Stunden verlängern konnte, wenn es mal knapp wurde. Und es gab nur zwei Wochen Schließzeit im Jahr, so dass ich auch nicht das Problem hatte, Ferienzeiten überbrücken zu müssen.

Nun besucht mein Sohn eine Ganztagsschule mit Unterricht bis 15:30 Uhr. Er fühlt sich dort sehr wohl und ich muss kein schlechtes Gewissen haben, dass ich nicht schon Mittags zuhause bin. Außerdem ist er jetzt groß genug, um sich auch in den Ferien selbst zu beschäftigen, so dass auch die Sommerferien etwas von ihrem „Schrecken“ verloren haben.

Ganz wichtig ist mir, dass ich nachmittags echte „Quality Time“ mit meinem Sohn verbringe. Mindestens einmal in der Woche unternehmen wir daher ganz bewusst etwas gemeinsam wie ein Besuch im Zoo, gemeinsam schwimmen oder klettern gehen oder eine Radtour.

Was würdest du anderen Müttern raten, die sich selbständig machen möchten?

­Man sollte immer den Mut haben, um Hilfe zu bitten, zu delegieren und auch mal „Nein“ zu sagen. Man kann nicht 100% Mutter, 100% Karrierefrau und 100% perfekte Hausfrau sein – Irgendwo muss man Abstriche machen! Eine Haushaltshilfe zu beschäftigen oder administrative Aufgaben an Dritte zu delegieren ist kein Luxus, sondern ab einer gewissen Auslastung ein Muss.

Links:

Website: wp-bistro.de/

Blog: wp-bistro.de/blog

Facebook: www.facebook.com/wordpressbistro/

Bilder: Michaela Steidl

2 Comments
  • Pingback:Mompreneurs | Die 27 besten Ratschläge erfolgreicher MomPreneurs
    Posted at 07:57h, 04 Oktober Antworten

    […] den Mut um Hilfe zu bitten, zu delegieren und auch mal „Nein“ zu sagen.“ Michaela Steidl, Gründerin WordPress […]

  • Theresa Ehsani
    Posted at 19:07h, 28 April Antworten

    Liebe Michaela, danke für diesen Einblick. Finde es bewundernswert, wie du alleinerziehend so ein erfolgreiches Business aufgebaut hast. Deine FB-Gruppe “Wordpress Bistro“ ist eine richtige Marke geworden, sie zählt zu den qualitativ hochwertigsten Gruppen, die ich kenne. DANKE 🙂

Post A Comment