Ulrike | Baby-Planner | 2 Kinder

Ulrike | Baby-Planner | 2 Kinder

Verkauf dich nicht unter Wert!

Wer bist du und was machst du?

­Ich heiße Ulrike Käfer, Mutter zweier Kinder, und bin Co-Gründerin von maternita, Berlins erstem Schwangerschafts-Concierge und Baby Planner, Baby Planner ACADEMY, dem online Baby Planner und der Berlin Baby Bag. Wir von maternita bieten Schwangerschaftsberatung und organisatorische Hilfestellungen für werdende und wachsende Familien an. Von der Hebammensuche, über Beratung zur Erstausstattung, bis hin zu diversen Workshops und Kursen über Elterngeld und Co. oder Kindersicherheit begleiten wir junge Familien in ein Leben mit Baby.

Dies tun wir zum Einen vor Ort in Berlin (in deutsch und englisch) via Skype und Telefon und mit unserem Blog und dem online Babyplanner „9 Monate & 100 Tage“ auch digital und ortsunabhängig. Die Baby Planner ACADEMY wiederum qualifiziert zukünftige Baby Planner deutschlandweit.

mompreneurs_maternita1

Woher kam die Idee für dein Business? Wie bist du gestartet?

Ich kam hochschwanger aus dem Ausland nach Berlin und merkte dass ich mit allem zu spät dran war. Ich wollte gerne eine Beleghebamme, hatte im 8. Monat aber keine Möglichkeit mehr dazu. Ich wusste nicht in welchem Krankenhaus ich am besten entbinden soll, hatte weder Anträge fertig noch mich für einen Geburtsvorbereitungskurs angemeldet. Daher wollte ich mir Unterstützung suchen. Ich kannte Baby Planner aus den USA , stellte aber schnell fest, dass es diese in Deutschland nicht gibt.

So wurde die Idee geboren. Inga wiederum war mit Mehrlingen schwanger. Von einem Tag auf den anderen wurde sie ins Krankenhaus überwiesen, wo sie dann 10 Wochen bis zur Geburt ihrer Zwillings-Frühchen lag. Die beiden Kinder waren weitere zwei Monate im Krankenhaus und sowohl ihr Mann als auch Inga selbst hatten wirklich keine Zeit sich Gedanken um das organisatorische Drumherum zu machen. Mittlerweile sind wir sogar zu dritt.

mompreneurs_maternita_babyplanner3

Lorna kommt ursprünglich aus der UK und kümmert sich bei uns um alle internationalen Klienten und Expats. Sie berät die Familien, hilft bei der Relocation, übersetzt und erklärt auch in Workshops, wie das System hier überhaupt funktioniert. Die meisten haben vorher jemals von einer Beleghebamme oder einem Kitagutschein gehört. Alle anderen Idee entwickelten sich aus maternita heraus und werden wohl nicht die letzten sein.

ulrike_maternita

Wie läuft es inzwischen? Wie finanzierst du dich?

Sowohl maternita als auch der Online Baby Planner, die Berlin Baby Bag, als auch die Baby Planner ACADEMY haben wir eigenfinanziert. Wir wollten uns keinen großen Kredit ans Bein binden, sondern vielmehr einen organischen und nachhaltigen Wachstum anstreben, auf den wir auch zeit- und ressourcengerecht reagieren konnten. Das war uns sehr wichtig.

Wir haben ganz klein angefangen und viel selbst gemacht und neu gelernt. Das bringt viele Kompetenzen mit sich, die wir ohne diese Art von Gründung nicht erworben hätten. Mittlerweile, drei Jahre später, läuft es so gut, dass wir uns vor Projekten kaum retten können und vor Ideen nur so sprühen. Allerdings merken wir auch, dass wir mit den Kindern und unseren Ressourcen immer wieder an unsere Grenzen stoßen. Das alles zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und dabei unseren Fokus nicht verlieren dürfen.

maternita_M1

Wo und wie arbeitest du?

Ich arbeite entweder in unserem Büro in Prenzlauer Berg, in einem Co-Working Office, oder Zuhause, je nach Bedarf und Tagesplan. Oft sind wir aber auch mit und für unsere KlientInnen unterwegs. Das ist eine ganz nette Abwechslung.

Wie ist dein Setup und wie schaffst du es, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen?

Mein Mann und ich sind beide selbstständig und organisieren unser Berufs- und Familienleben jede Woche aufs Neue. Ausfallzeiten können wir untereinander gut auffangen. Häufig arbeiten wir aber auch abends und am Wochenende , vor Allem wenn wir Events oder Workshops haben. Es ist nicht weniger als bei einer Festanstellung, ganz im Gegenteil.

Man arbeitet eben selbst und ständig. So habe ich die Sicherheit einer Festanstellung gegen die Flexibilität meiner Selbstständigkeit eingetauscht. Solange die Kinder noch klein sind, wüsste ich gar nicht, ob und wie ich meinen Alltag anders organisieren könnte. Seit ich Mutter bin, arbeite ich tatsächlich auch organisierter und effektiver. Ich bin manchmal selbst erstaunt.

Ulrike_Tochter1

Was würdest du anderen Müttern raten, die sich selbständig machen möchten?

Wir Müttern tendieren dazu, alles zu sehr zu überdenken. Das blockiert leider schnell. Deswegen solltest du den ersten Schritt machen, ohne zu viel zu grübeln, dann fallen die nächsten Schritte gar nicht so schwer. Auch solltest du immer damit anfangen, was du am besten kannst. Male ein Logo, überlege dir einen Namen, bastle dir eine Website und sprich mit potentiellen Kunden über deine Idee.

Das erste positive Feedback ermutigt und spornt an, weiterzumachen. Hol dir Input,  frag nach Hilfe und trau dir mehr zu! Und ganz wichtig: Verkauf dich nicht unter Wert! Oft hören wir: „Ich habe ja jetzt ein Kind und deswegen will ich mich selbstständig machen. Hab da so eine Idee…naja mal sehen“. Du hast eine super Idee – steh dazu und sei stolz drauf!

mompreneurs_maternita_babyplanner2

Deine 3 wichtigsten Tipps & Tools, die Zeit, Geld und Nerven sparen?

  1. Evernote, damit ich nichts vergesse
  2. Google Kalender, um alle Termine des Teams im Blick zu haben
  3. Flexibilität: Das ist zwar kein Tool im klassischen Sinne, aber es macht vieles so viel einfacher

Links

Webseite: https://www.maternita.de/ und https://babyplanneracademy.com/ und https://www.onlinebabyplanner.com/ und https://berlinbabybag.de/

Blog: https://www.maternita.de/blog

Facebook: https://www.facebook.com/schwangerschaftsconciergeberlin

Twitter: Twitter: https://twitter.com/maternita_ber

Instagram: https://www.instagram.com/vojago/

Bilder: Ulrike Käfer, Titelbild und Gruppenbild: Katja Harbi

No Comments

Post A Comment