Zufall oder Warnschuss? Was denkst du?

MomPreneurs-Zufall-Warnschuss

Zufall oder Warnschuss? Was denkst du?

Ich fühle Erschöpfung, Neugier und auch ein wenig Reue, während ich in dem kleinen Zimmer meines portugiesischen Ayurveda Heilpraktikers sitze und warte. Mein Blick schweift über die vielen alten, feinsäuberlich im Regal aufgereihten Bücher, während meine Nase den leichten Geruch von indischen Räucherstäbchen wahrnimmt…

In diesem Moment kommen die Erinnerungen an meine beiden Panchakarma-Aufenthalte in Indien wieder „an die Oberfläche“, wo ich gelernt habe, dass WENIGER und LOSLASSEN die für mich entscheidenden Hebel sind, um gesund, leistungsfähig, gelassen, kreativ, aufmerksam, präsent und produktiv zu sein.

Nicht wirklich neu, nein. Aber wir beide wissen, wie krass es für dich und mich als MomPreneur manchmal zugehen kann und was dann mit all den guten Vorsätzen passiert…

„How are you, Esther?“, höre ich Joaquim freundlich sagen, als er mit festem Schritt das Zimmer betritt. Für einen Augenblick zögere ich und sage: „Well, I guess it’s good that I’m here“ und lächle ihn etwas verlegen an.

Er setzt sich hin, schiebt die Brille ein wenig hoch und schaut mir direkt und tief in die Augen. Stille.

Ich sehe, dass er meine müden Augen sieht und beginne zu erzählen, wie crazy die letzten Wochen (wieder mal) waren: Immer ein oder beide Kinder krank zuhause, die immer späteren Abende, die Bartwickelmaschine im Keller mit der selben Leier: „Wir hatten doch vereinbart, dass es Regeln gibt…. dass jeder einen Beitrag leistet……“, mehr Arbeit und Herausforderungen im Business bei täglich schwindender Zeit, schwindenden Kräften und schließlich der 1. Abend nach meiner Challenge, wo ich eine kleine Verdickung in der Brust ertastete…

„Es ist eine Zyste. Die kommen und gehen. In Ihrem Alter ist das normal. Nach der Blutung checken wir das noch mal“, sagt der „klassische“ Gynäkologe in der Klinik in Lissabon.

Zufall oder Warnschuss?

Im ersten Moment atme ich erleichtert auf. Gleichzeitig weiß ich: Das ist KEIN Zufall, sondern ein Warnschuss.

Joaquim nickt, während er meinen Puls fühlt und sagt: „We need to make some changes.“

Interessanterweise ist es nicht nur das WENIGER und das LOSLASSEN, sondern bestimmte Gewohnheiten, die mein Körper aktuell nicht handeln kann, weil es entweder zu viel des Guten ist, zu viel etwas Anderen, das MIR GERADE aber nicht gut tut oder schlichtweg zur falschen Zeit passiert.

Hmm. Das war mir so nicht klar, geht es mir durch den Kopf, während er genauer nachfragt und mir erklärt, was denn genau die „changes“ sein sollen.

Ein paar Beispiele:

Jeden Morgen grünen Smoothie mit VIEL Spinat, viel Grün, viel Zitrusfrüchten, wenig Zucker, sehr viel Fett (Keto ist doch DAS Mittel der Wahl für alle, die MEHR leisten wollen?!). Problem: Verdauungskraft VIEL zu gering, um früh die Mengen an GRÜN und Fett roh zu verdauen. Ändern in: Morgens nur Kokoswasser, später ein warmes, gekochtes, leicht verdauliches Frühstück mit ayurvedischen Gewürzen, um den Darm zu unterstützen und zu entlasten. Grüner Smoothie mittags OHNE viel Fett und langsam löffeln.

Jeden Tag Trampolin springen, Cardio. Problem: Für „hochtourige“ Typen“ wie mich (Ayurveda Typ Vata/Pitta) erreicht man damit genau das Gegenteil. Das System wird noch MEHR hochgeputscht, anstatt durch gezielte Übungen sanft gestärkt zu werden. Ändern in: Früh Yoga mit sanften Übungen, die Körper und vor allem den Geist stärken.

Jeden Tag „Me Time“ verkürzen oder aufschieben. Problem: Der Körper braucht JETZT mehr Ruhe und Kraft und nicht irgendwann (der Tag, der eh nie kommt). Ändern in: Jede Woche eine Öl-Massage (Abhyanga) um zu entspannen, zu entlasten und den Abtransport von Schlacken zu unterstützen. Meditation auf zweimal pro Tag steigern.

Ich bin dankbar, dass ich einen Warnschuss bekommen habe

Vielleicht denkst du jetzt „Puuuuh – das kostet ja viel Zeit und viel Geld“. Ja, da hast du recht, aber ich bin überzeugt, dass es es JETZT wichtig ist ganz bewusst MEHR in mich selbst zu investieren und das sich dieses Investment für mich, mein Business, meine Familie auszahlen wird. Ich bin dankbar, dass ich einen Warnschuss bekommen habe.

Wenn dich das Thema interessiert und du mehr erfahren willst über mein „WIESO, WESHALB, WARUM“, dann ist vielleicht dieses Video auch für dich interessant, das mir mein Ayurveda Heilpraktiker weitergeleitet hat:

Warum ich das alles so ehrlich mit dir teile?

Ich sehe immer wieder das viele MomPreneurs ständig im „roten Bereich“sind, die „Letzte“ in der Reihe, während sie nicht nur das Unmögliche möglich machen wollen, sondern am liebsten ALLES möglich machen wollen.

Ich denke du weißt selbst, dass das nicht nur nicht möglich, sondern auch gefährlich ist. Die Quittung kommt früher oder später. Zur Erinnerung: DU bist die wichtigste Ressource überhaupt! Wenn es dir nicht gut geht, dann geht ALLES den Bach runter.

Shiny Online Business Syndrom

Das Shiny Online Business Syndrom blendet die meisten „da draußen“. Auch mich. Diese Illusion, dass alles ja GANZ EINFACH und GANZ SCHNELL geht und dann GANZ SCHNELL, GANZ VIEL Erfolg kommt. Bullshit!

Ja, es ist ein spannendes Potenzial – sonst würde ich es selbst nicht machen, ABER du brauchst Zeit, Geduld, etliche Versuche, einen eisenharten Willen, die Bereitschaft zu scheitern, ein Team im Rücken und ALL DAS kannst du nur mit einen gesunden Körper und Geist.

Mein Ziel ist es, bis Mai meinen Körper wieder soweit aufzubauen, dass ich hier in Portugal eine Panchakarma Light Kur machen kann, denn WENIGER, LOSLASSEN und ANDERS (Stichwort „changes“) sind ein Glück wieder ganz oben auf meiner Liste.

Wie geht es dir aktuell? Hast du eine ähnliche Erfahrung gemacht? Und wenn ja, was machst du, um wieder „auf Kurs“ zu kommen? Ich bin gespannt und freue mich wie immer über dein Feedback in den Kommentaren unten.

Denk mehr an dich und tu dir was Gutes!

P.S. Mir ist bekannt, dass es tausende von Meinungen zum Thema alternative Heilmethoden, Ernährung, Fitness usw. gibt. Ich teile hier nur meine Erfahrung und meine Ansicht. Jeder Mensch ist anders und du musst selbst entscheiden, was DIR gut tut und was nicht.

13 Comments
  • Lisa Dehnhardt
    Posted at 07:50h, 07 April Antworten

    Hallo Esther,
    danke für den tollen Beitrag. Ich habe ein ähnliches Problem, das aber LEIDER nicht in die Kategorie Warnschuss fällt – „leider“, denn sonst könnte ich es ja beheben, indem ich ebenfalls mal einen Gang zurück schalte und mir was gutes tue. Ich bin aber chronisch krank und man kann absolut nichts dagegen tun. Mit der Folge, dass ich jeden Monat im Schnitt etwa 10 Tage komplett ausfalle, nicht arbeiten, keine Termine wahrnehmen und auch sonst nichts machen kann. Darunter leidet natürlich nicht nur mein Business, sondern auch meine Familie, mein Sozialleben, alles. In den verbleibenden 20 Tagen versuche ich dann immer, alles reinzustopfen, was ich verpasst habe oder was liegen geblieben ist. Das wird dann natürlich hektisch. Aber anders geht es nicht, sonst würde mein Business eingehen. In dieser Situation hilft es leider nichts, sich einfach mal „was Gutes zu tun“.

    • esther
      Posted at 10:54h, 07 April Antworten

      Liebe Lisa,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Oh Mensch, ich kann dich so gut verstehen. Mit dem „da kann man gar nichts machen“ bin ich noch nicht ganz einverstanden, denn es ist ja keine Überraschung, dass du immer wieder krank bist, wenn du in 20 Tagen MEGA ranklotzt. Gibt es nicht einen Weg es ganz anders zu machen? Alles Liebe & Gute für dich!

      • Lisa Dehnhardt
        Posted at 13:30h, 08 April Antworten

        Danke für Deine Antwort! Ich habe schon versucht, in den gesunden Phasen alles sehr ruhig angehen zu lassen, aber ich werde trotzdem immer nach ein paar Wochen wieder krank. Das ist nicht stressbedingt, sondern hat halt medizinische Gründe (Leukopenie, zu wenig weiße Blutkörperchen und dadurch keine funktionierende Immunabwehr). Sobald jemand in meiner Nähe krank ist (und eins der Kinder ist mindestens jeden Monat mal krank), stecke ich mich in 95 % der Fälle an. Durch die vielen Ausfälle komme ich mit meinem Business nie auf einen grünen Zweig. Falls es in dieser tollen Mompreneur-Community Leidensgenossinnen geben sollte, freue ich mich über eine Antwort 🙂

        • esther
          Posted at 14:05h, 08 April Antworten

          Liebe Lisa, ich fühle mit dir. Es gibt bestimmt da draußen Gleichgesinnte – lass uns sie finden! Alles Liebe, Esther

  • Andrea Stange
    Posted at 12:45h, 07 April Antworten

    Liebe Esther,
    Ich finde Deinen Blogbeitrag klasse und genau passend, als wolle er mich grad jetzt finden, da ich dabei bin auch mehr Ruhe, Gelassenheit und Vertrauen in das Loslassen zu finden, statt immer mehr zu ackern und zu rödeln, bis die Kräfte weg sind…
    Ich danke Dir für den Beitrag und wünsche Dir und uns allen, dass wir dies zulassen können und durch unser Loslassen der Erfolg mit Leichtigkeit zu uns fließen kann!!!

    Liebe Lisa,
    auch ich stimme Esther zu und möchte Deine Einstellung so nicht stehen lassen, denn auch ich bin „ chronisch krank“, zumindest sagen das die Ärzte, doch ich habe vor vielen Jahren damit begonnen mir meinen eigenen Weg mit der Krankheit( Morbus Crohn) zu suchen. Seit über 5 Jahren bin ich Medikamentenfrei und es geht mir relativ gut
    Und ich merke, wenn ich völlig im Overload bin und ständig an meiner Belastungsgrenze arbeite, dann kommen die Symptome wieder!
    Und Dein Körper wird streiken, weil Du Dich einfach in der „schubfreien“ Zeit zu sehr belastest und Zuviel Müssen und extreme Anstrengung dahinter steckt!!!

    Versuche dauerhaft einen Gang runter zu schalten, Dir mehr Auszeiten zu gönnen und ich merke wie gut mir Meditation tut und in der Natur zu sein!!!
    Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute!!!!

    • esther
      Posted at 14:00h, 08 April Antworten

      Liebe Andrea, vielen Dank für deine liebe Antwort und deine Empfehlung für Lisa! Du hast so recht – wir brauchen mehr Entschleunigung und wir alle sollten immer MEHR auf uns achten und achtsam sein, damit wir die Signale unseres Körpers sehen, hören und spüren. Danke & alles Liebe!
      Liebe Lisa, du kannst mit allgemein einen Gang runterschalten NICHTS falschmachen, sondern nur gewinnen. Es braucht Mut, aber ich bin mir sicher, dass es einen Versuch wert ist!

  • Sigi
    Posted at 15:22h, 07 April Antworten

    Esther! Mensch, also, erst einmal DANKBARKEIT, dass es nur eine Zyste ist. Hast Du das genug gefeiert??

    Jetzt kennen wir uns nicht persönlich, aber ich musste fast lachen, voller Sympathie, weil die Woche Deiner Challenge für uns beide anscheinend sehr ähnlich war. Kranke Kinder – ich hab 3 -, unaufschiebbare Projekte, mein Mann WEIT weg, die Challenge und dafür noch mehr online sein, die Aufregung um die Probekapitel für den neuen Buchvertrag, etc.
    Und am vorletzten Tag der Challenge hat es mich einfach umgehauen. Die Taktzahl war zu hoch. Ich bin auch Vita/Ptta – und was mache ich, wenn ich mich nicht wohl fühle? Mach ich dann eine Nickerchen? Nein. Ich geh laufen! Mach 20 Minuten harte Sun Salutations! Oder trink noch einen Kaffee! Finde den Fehler! Und dann ging gar nichts mehr, ich konnte kein Kind mehr versorgen, nicht mehr aufstehen.
    „Bravo“ hab ich mir gedacht, jetzt hast du es endlich geschafft. JETZT hast du deinen Burnout. Mit 10 Tagen Ruhe und Mediation, 90% der Zeit offline, ging es dann, aber ich bin immer noch nicht die Alte. Und das ist vielleicht auch gut so, denn mein altes Selbst, das würde sich selbst irgendwann zugrunde richten.
    Wir lernen, Esther, jeden Tag.
    Pass auf Dich auf, Du hast viel zu geben.

    Von Herzen
    Sigi

    • esther
      Posted at 14:04h, 08 April Antworten

      Liebe Sigi,
      von Herzen danke für deinen lieben Kommentar. Wie schön, wenn man Gleichgesinnte hat und findet und damit nicht das Gefühl „Es geht nur mir so“. Und ja, ich bin SEHE dankbar und hoffe, dass die Zyste wieder geht und sich alles wieder ein wenig reguliert. Wir sehen uns ganz bald! Ich freue mich!!

  • Yvonne Nietsch
    Posted at 19:18h, 09 April Antworten

    Oh wow, ganz ehrlich. Ich hatte deine Fotos gesehen und dachte mir schon: „Die Frau arbeitet echt hart.“ Und ja, ich möchte auch gerne erfolgreich im Online-Business sein, aber nicht zu dem Preis. Ich habe auch gerade eine krasse Zeit. Meine Kleine ist auch immer zu krank und ich kann meine Termine oft nicht so halten und muss permanent jonglieren mit den Möglichkeiten, die ich habe. Meine Partnerschaft läuft nicht rund und die Wohnung wird einfach zu klein für uns alle, denn die Mäuse wachsen und dehnen sich aus. Es gibt keine stabile Basis, keine vertraute Routine und dann ist da mein Wunsch nach beruflichem Erfolg im Online-Business. Aber meine Lösung, um nicht komplett durchzudrehen, lautet, annehmen. Ich kann die beschriebenen Situationen nicht sofort ändern, ich kann die Uhr auch nicht vorstellen, ich kann nicht mehr leisten, als ich in der möglichen Zeit gerade schaffe. So poste ich unregelmäßig, so sieht die Wohnung manchmal aus, als hätte ein Orkan durchgefegt, so muss mein Kind manchmal ohne Fußmassage einschlafen … Unsere Ansprüche und Erwartungshaltungen sind es doch die uns so quälen. Wieso kann der Erfolg denn nicht trotzdem kommen? Vielleicht langsamer und auf anderen Wegen. Aber ich behalte mir auf alle Fälle den Glauben daran, dass der Geldfluss auch wieder zu mir zurück kommt, wenn ich aktuell erstmal mehr investiere. Ich wünsche Dir, liebe Esther und allen anderen Frauen hier viel Urvertrauen darin, dass wir sowieso nichts unter Kontrolle haben. Das Leben wird uns führen, wenn wir uns führen lassen. Alles Liebe, Deine Yvonne <3

    • esther
      Posted at 19:23h, 19 April Antworten

      Liebe Yvonne, vielen Dank für deinen Kommentar. Du hast so recht! Es sind oft überzogene Erwartungshaltungen, die uns überfordern und es ist so wichtig davon loszulassen: Erfolg kann auch langsam gehen und auf anderen Wegen. Love it!

    • esther
      Posted at 06:18h, 04 Mai Antworten

      Liebe Yvonne,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar, der nicht nur mir, sondern ganz vielen MomPreneurs aus der Seele spricht. Es ist so wichtig loszulassen von all den Erwartungen und ich übe mich ebenfalls jeden Tag darin. Alles Liebe, Esther

  • Anne
    Posted at 08:12h, 09 Mai Antworten

    Danke Esther für Deine tolle Arbeit und Deinen tollen Blog. Danke Euch andern für Eure Beiträge.
    Ich schwanke immer hin und her. Wenn es mir gut geht starte ich voll durch, dann wird wieder alles zu viel und ich schalte einen Ganz zurück. Dann bekomme ich entweder Panik wie es bitte mit dem Business funktionieren soll, wenn ich ständig zurückschalte, oder tanke so auf, dass ich wieder voll durchstarte und wieder in die Kniehe gezwungen werde. Eigentlich bin ich ein gesunder Mensch mit den üblichen Beschwerden einer übergewichtigen. Aber dieses Jahr war ich von Februar bis April dauer krank. Ich habe endweder mit zum Beispiel richtig dicker Grippe im Bett gelegen, oder den Tag des „sich besser fühlen“ für einen Auftrag genutzt, um dann gleich die nächste Krankheit aus dem Kindergarten mitgebracht zu bekommen. Jetzt ist Mai und ich schaffe es kaum meine liegen gebliebenen Aufträge neben den aktuellen Arbeiten abzuarbeiten. Also habe ich meine Assistentin hinzugezogen, was allerdings sehr teuer ist, wenn man bedenkt, dass ich ein halbes Jahr nicht richtig arbeiten konnte. So stehe ich nun an einem Punkt, an dem ich zwar noch Kraft habe, aber nicht genug um zusätzlich noch Marketing zu betreiben, bzw. mal den Haushalt zu erledigen, habe aber auch nicht das Geld, um Hilfe zu bezahlen. Kann in Zukunft mein Handwerkliches Business überhaupt bestehen bleiben, wenn ich nur durch körperlichen und zeitlichen Einsatz Geld generieren kann, selbst aber scheinbar nicht genügend Kraft dafür habe? Mein Bauch sagt mir, dass ich weiter machen kann. Langsam. In meinem Tempo. Allerdings kommt dann nur sehr wenig Geld rein und es entwickelt sich zu einem teurem Hobby. Welches mich und meine Kunden total glücklich macht. Mich aber auch finanziell abhängig von anderen.
    Deine Blogbeiträge, Esther, motivieren und inspirieren mich. Danke vielmals!

    • esther
      Posted at 11:13h, 09 Mai Antworten

      Liebe Anne, vielen Dank für deine offenen Worte. Ich denke wir alle kennen dieses ständige Auf- und Ab, aber letztlich kommt es auf die Frage an, was willst du wirklich, was macht dich glücklich und wie kann es anders oder auch einfacher gehen? Ich finde es wichtig genau diese Fragen auch mit dem Partner zu besprechen (falls du einen hast), damit nicht immer nur die Verantwortung und Last bei uns liegt..
      Leider kann ich von „außen“ zu wenig zu deinem Business oder deiner persönlichen Situation sagen, aber Gesundheit geht immer vor und wenn du den festen Willen hast weiter zu machen, dann findet sich ein Weg. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute dafür!

Post A Reply to Lisa Dehnhardt Cancel Reply