3 Strategien wie du mit Social Media zum Influencer wirst!

Influencer Marketing Strategie

3 Strategien wie du mit Social Media zum Influencer wirst!

Im Artikel „So erreichst du Influencer, ohne ihnen auf die Nerven zu gehen!“ ging es darum zu verstehen, was Influencer sind und wie du an sie herankommst, um deine Reichweite quantitativ UND qualitativ entscheidend auszubauen. Ein echter Game-Changer, wenn du diesen Multiplikator Effekt nutzt!

Aber auch wenn es dir nicht gleich gelingt, bei Influencern erfolgreich zu landen, hast du mit Social Media SELBST DAS Instrument in der Hand, um deine Zielgruppe und deine (potentiellen) Kunden positiv zu beeinflussen. Denn wenn du fleißig deine eigenen Social Media Kanäle beackert, sprich deinen Fans und Followern stetig gute Inhalte und Mehrwerte bietest, dann kommt es nicht von ungefähr, dass du vermutlich SELBST gar nicht so wenig Fans und Follower hast, richtig?

Denn damit hast du dir bereits ein gewisses Influencer-Potential „erarbeitet“ und bist auf dem besten Weg selbst zum Influencer zu werden. Sehr gut! Aber vielleicht bist du noch relativ am Anfang oder hast das Gefühl, dass deine Botschaften nicht so wie du es dir vorstellst ankommen und deine Anhängerzahlen stagnieren?

Damit bist du auf jeden Fall nicht allein! Denn gerade bei Social Media ticken die Uhren einfach schneller und es ist alles andere als leicht zu verstehen was wo wann wie gut funktioniert.

Facebook, Twitter, Google+, Instagram, YouTube, Tumblr,  Flickr, Pinterest, Snapchat und wie sie alle heißen… –  dein Problem, dass du als MomPreneur nicht nur wenig Zeit, sondern oftmals auch wenig Geld hast und vermutlich auch keine Social Media Expertin bist. Gerade in solchen Situationen gilt „weniger ist mehr“ und deshalb solltest du dir zwei wichtige Dinge bewusst machen, die dir weiterhelfen:

  1. Welcher Social Media-Kanal passt zu deinem Business?
  2. Wie schaffe ich es mit Social Media erfolgreich zu sein

Welcher Social Media-Kanal passt (überhaupt) zu deinem Business?

Du musst nicht auf allen verfügbaren Plattformen ständig aktiv sein. Investiere liebe in einen oder wenige Social Media-Kanäle, als alle nur halbherzig zu bespielen.

Jedes Netzwerk hat seine Eigenschaften und seine Zielgruppe. Du möchtest dich zum Beispiel als Expertin etablieren und somit komplexere Inhalte thematisieren, dann wäre Instagram vermutlich der falsche Kanal. Jedoch könnte ein Blog deinen Inhalten genug Raum geben. Falls du schöne haptische und visuell ansprechende Produkte vertreibst, prüfe ob Instagram oder Pinterest die richtigen Kanäle für dich sind.

Deine Persönlichkeit, vereint mit der Leidenschaft für dein Produkt, kann deine Marke klar vorantreiben. Um dies zum Ausdruck zu bringen, eignet sich natürlich besonders das Videoformat. Schau dir in diesem Fall YouTube und oder Facebook Live an. Aus meiner Sicht beides sehr gute Kanäle, um durch deine (einzigartige) Persönlichkeit Vertrauen und Beziehungen zu Interessenten und potentiellen Kunden aufzubauen.

Um heraus zu finden, welcher Kanal für dich besonders interessant ist, musst du nicht nur wissen, wer deine (idealen) Kunden sind, sondern auch wo sie sind. Also welche sozialen Netzwerke sie nutzen. Dies kannst du herausfinden, indem du dir deine Google Analytics Daten anschaust. Denn da kannst du sehen, woher die meisten Nutzer und Kunden auf deine Seite kommen. Schau dir an, welcher Kanal die meisten Interaktionen hat. Wage auch einen Blick zur Konkurrenz. Wo ist sie vertreten? Gerade bei neuen Social Media Kanälen macht es unter Umständen Sinn, dass du mutig und „First Mover“ bist. Sei z.B. die Erste, die Snapchat aktiv in ihre Social Media-Strategie integriert.

Achte darauf, dass du für den relevanten Kanal auch die geeigneten Inhalte hast. Du verfügst über keine visuellen Formate? Dann ist Instagram für dich zunächst nutzlos. Passe deine Inhalte an die Plattform an und vermeide es überall die gleichen Inhalte zur Verfügung zu stellen. Jede Plattform hat ihre Besonderheiten und du kannst nur erfolgreich sein, wenn du verstehst, worauf es ankommt und wie du mit deinen Posts für deine Fans und Follower jeweils Mehrwert bieten kannst.

Die richtigen Social Media Kanäle sind gefunden und sicher fragst du dich jetzt

Wie schaffe ich es mit Social Media erfolgreich zu sein?

Hier gibt es leider keine allgemeine Erfolgsformel, aber mit einer wohlüberlegten Strategie, Geduld und Ausdauer schaffst du es auch. Drei wichtige Punkte sind aus meiner Sicht besonders wichtig:

# 1: Mehrwert und Timing

Wenn du als erstes ein Angebot auf den entsprechenden sozialen Kanälen verbreitest, wirst du deine Fanbase nicht nur verärgern, sondern auch das Engagement-Potenzial im Keim ersticken. Das Zauberwort heißt hier Mehrwert, Mehrwert, Mehrwert. Vorsorge deine Online-Anhänger immer wieder auf ein Neues mit interessanten Inhalten, aus dem sie ein gewisses „Plus“ mitnehmen können. Hast du diesen Aspekt konsequent umgesetzt, werden deine Follower eine emotionale Verbindung zu dir aufbauen. JETZT sind sie bereit für ein Angebot. Sie haben des Gefühl, dass du ihnen so viel gegeben hast und empfinden es fast als ein wenig beleidigend dein Angebot abzulehnen.

# 2: Story-Telling

Soziale Netzwerke dienen dem Austausch. In den sozialen Medien beschäftigen sich die Menschen überwiegend mit Themen aus ihrem direkten Umfeld. Klassische Werbebotschaften passen da einfach nicht rein. Aus diesem Grund solltest du den „Umweg“ über eine authentische, nützliche und spannende Geschichte nehmen, die du zu deinem Produkt erzählen kannst  z. B. eine Anleitung, wie du das Produkt nutzen kannst. Dabei sind es meistens die kreativen und emotionalen Inhalte, die Aufmerksamkeit erzeugen. Achte darauf, dass du für jede Geschichte die „Muttersprache“ der entsprechenden Plattform nutzt und beachte die Unterschiede der einzelnen Plattformen.

# 3: Mikro-Content

Habe immer im Hinterkopf, dass deine potenziellen Kunden ihren Newsfeed nur scannen und ihn durchscrollen. Deshalb sollten deine Inhalte sofort auffällig und überzeugend sein, um so ihre Aufmerksamkeit zu wecken. Nutze „Mikro-Content“, den man im vorbei gehen lesen, betrachten oder hören kann. Das heißt: kurzer Text in einfacher Sprache auf den Punkt gebracht. Sinn und Zwecks sind schnell zu erschließen. Durch klar gekennzeichnete Links und Call-to-Actions, d.h. klaren Handlungsaufforderungen können deine Follower sofort interagieren.

Und last but not least ein ganz wichtiger Punkt, der immer wieder vergessen wird: Mobile! Heute nutzen mehr und mehr Menschen Social Media fast ausschließlich über mobile Endgeräte. Deshalb solltest du unbedingt deine Seite mobil optimieren, damit deine Social Media Bemühungen auch „ankommen“, denn auch „Mirko-Inhalte“ sollten entsprechend dargestellt werden. Aber auch die Geschwindigkeit deiner Seiten ist wichtig. Nutze zum Beispiel Google’s PageSpeed Tools um die Geschwindigkeit auf der Desktop und der mobilen Version zu testen und zu optimieren.

Fazit

Um das Maximum aus Social Media für dich und dein Business rauszuholen und Schritt für Schritt zum Influencer zu werden, musst du dich klar fokussieren, d. h. entscheiden, welcher Social Media-Kanal überhaupt der Richtige für dich ist. Denn hier geht es um die die Quintessenz deiner Social Media Kommunikation: Was will ich wo erreichen und wie? Diese Frage solltest du für dich beantworten, damit du deine Zeit und dein Geld gezielt investieren kannst. Es lohnt sich!

Ich werde hier immer wieder selbst Social Media Tipps und Strategien veröffentlichen und natürlich auch aus der MomPreneurs Community. Denn da gibt es viele  Social Media Expertinnen, die dir gerne helfen. Du triffst sie in der MomPreneurs Facebook Gruppe oder auf unseren lokalen MomPreneurs Meetups.

Und wie immer bin ich neugierig auf dein Feedback und deine Erfahrungen und freue mich immer über deine Social Media Tricks und Tipps im Kommentar unten.

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn du diese Webseite weiter nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen