5 Tipps KEINEN Erfolg zu haben

5 Tipps KEINEN Erfolg zu haben

In meinen Mompreneurs Meetups mache ich immer wieder die Erfahrung, dass die Frage „Wie erfolgreich bist du?“ oder „Verdienst du gut?“ oft schwierig ist und deshalb gerne auch mal unter den Tisch gekehrt wird. Die Facetten sind bunt und reichen von „darum kümmere ich mich später“ oder „ich bin ja so lange raus“ bis zu „wenn ich diese Preise nehme, dann kauft eh keiner“ und so weiter. Kommt dir das bekannt vor? Ja? Dann ist es Zeit, das Thema auf den Tisch zu bringen. Heute spielen wir allerdings mal verkehrte Welt. Ich gebe dir 5 einfache Tipps, mit denen du bestimmt KEINEN Erfolg haben wirst 😉

1. KEIN klares Ziel haben

­
Das ist ein ganz wichtiger Punkt. Wie willst du etwas erreichen, wenn du gar nicht weißt, was genau dein Ziel ist? Was ist deine Vision? Was willst du erreichen? Und bis wann? Die Antworten auf diese Fragen weisen dir den Weg. Sie helfen dir zu entscheiden was du konkret tun musst, um dein Ziel zu erreichen. Und falls du mehrere Ziele im Kopf hast, dann hänge das Ziel, das dich am schnellsten zum Erfolg bringt ganz oben auf. Am besten direkt über deinen Schreibtisch, damit du es zwischen Kids, Taxifahrten, Haushalt & Co nicht aus den Augen verlierst.

2. NICHT in dich selbst investieren

­
Du hast ja eh schon so viel um die Ohren, woher denn die Zeit nehmen, um etwas für dich zu tun? Warum eigentlich? Warum lernen? Die Schulzeit ist doch lange vorbei. Sport machen? Sicherstellen, dass du etwas Gesundes isst? Hast du schon lange aufgegeben? Ja, wirklich? Dann wird es (ehrlich gesagt) schwierig.

Es ist so wichtig, dass du in dich investierst! Alles was du lernst ist DEIN Kapital. Alles was DU selbst machen kannst macht DICH unabhängig, gibt DIR Flexibilität und Freiheit. Und nicht zuletzt: DU kannst nur gut (in deinem Business) sein, wenn du gesund bist und bleibst. Mache Pausen, schlafe ausreichend und tu dir immer wieder einmal etwas Gutes! Mein Tipp: Gehe laufen. Gerade wenn du denkst, du kommst nicht weiter. Damit tust du dir etwas Gutes und du wirst sehen wie kreativ du plötzlich sein kannst. Probiere es aus. Gleich heute!

3. KEINE Grenzen setzen

­
Eigentlich ist das doch (ein bisschen) verrückt: Du übst tagtäglich das „Grenzen setzen“ mit deinen Kindern. Und bei dir selbst? Wenn du dir keine Grenzen setzt und DEINE Arbeitszeit beschützt, dann merkst du ziemlich schnell, dass das so NICHT zum Erfolg führt. Gerade wenn du als Mompreneur nur wenig Zeit zur Verfügung hast. Überlege dir gut, was das Wichtigste ist beziehungsweise, was DEINE Prioritäten sind, was du in den 3, 4 oder 5 Stunden schaffen willst.

Und wenn dir das nicht klar ist, dann gehe zurück zu Punkt 1. Übe immer wieder freundlich NEIN zu sagen und meide alle Formen von Ablenkungen. Du musst DEIN Business ernst nehmen und Grenzen setzen, sonst wird niemand DEIN Business ernst nehmen. Vergiss nie: Wenn du Erfolg hast und Geld verdienst, dann stellt sich viel weniger die Frage „Wessen Arbeitszeit mehr wert ist“.

4. NICHT anfangen

­
Meine Oma hat immer gesagt: „Morgen, morgen nur nicht heute, sagen alle faulen Leute“. Als ich klein war habe ich immer gelächelt und gesagt „Ja gleich“. Gerade in unserer heutigen Zeit ist es so viel einfacher geworden, Dinge rauszuschieben, Zeit zu verdaddeln, jede Minute E-Mails zu checken, auf Facebook „nichts Wichtiges“ zu verpassen und ein gutes Gewissen zu haben, auch mal nichts zu machen. „Slow“ ist doch im Trend oder? Aber unternehmerisch ausgedrückt bedeutet das: Deine Produktivität ist gleich 0. Du willst das ändern? Dann brich bspw. eine größere Aufgabe in kleinere To-Do’s runter, die du nacheinander von deiner To-Do-Liste abhakst. Du wirst sehen, wie gut es sich anfühlt, wenn du für DEIN Business etwas geschafft hast.

5. Alles für lau anbieten

­
In unserer Gesellschaft ist es kein Geheimnis, dass Frauen einfach weniger verdienen. Und wenn Frauen Mütter werden, dann scheint damit ein imaginärer Wertverlust einherzugehen: „Du bist doch jetzt Mutter. Du kannst a) keine so große Verantwortung mehr übernehmen b) kein so großes Team führen oder c) keine so große Herausforderung stemmen. Wenn das viele so sehen, dann sagst du dir vielleicht irgendwann (auch) a) „Nein“ kann ich (wirklich) nicht oder b) ich bin auch mit der Hälfte zufrieden oder c) Ich mache das erst mal für „lau“ (als Kennenlern-, Schnupper-, Probe oder Gratisangebot). STOP! Noch einmal zur Erinnerung: Es ist DEIN Business und DU entscheidest.

Aber wir sind ja dabei aufzuschreiben was NICHT zum Erfolg führt: Schlag also einfach deine langjährige Erfahrung im Business in den Wind, vergiss die Multitasking- und Management-Fähigkeiten, die du als Mutter und Mompreneur inzwischen aus dem ff kannst, die unbezahlbaren Mehrwerte, die du deinen Kunden einfach so vermittelt hast. Und am besten: Ärgere dich weiter mit den Kunden rum, die a) alles umsonst haben wollen b) deine Leistung nicht schätzen oder c) dich soweit runterhandeln, dass du etliche (solcher) Kunden haben musst, um überhaupt deine Kosten zu decken.

Im Ernst..

­
Wahrscheinlich kommen dir all diese Tipps bekannt vor und du wendest viele davon (schon) erfolgreich an. Aber hier und jetzt geht es um DICH und DEIN Business. Es geht um DEINEN Erfolg. Deshalb: Versuche „alte“ Muster abzulegen. Vertraue auf ein „weniger ist mehr“, indem du dir Ziele setzt, dich fokussierst und (immer wieder) übst freundlich „Nein“ zu sagen.

Vertraue auf dich, dein Gefühl und auf das was du kannst und zu bieten hast. Erinnere dich an das was du bereits bewegt hast und wofür dich deine Kunden schätzen und lieben und sei stolz darauf! Heute ist der Tag, um Dinge für DICH und DEIN Business zu bewegen. Fang jetzt an und nicht erst morgen!

Bild: Ryan McGuire/Gratisography.com

No Comments

Post A Comment