Aus Fehlern lernen oder: Was ich vorher gerne gewusst hätte

Aus Fehlern lernen oder: Was ich vorher gerne gewusst hätte

Es gibt immer wieder Situationen, in denen jeder von uns klar wird, wie schwer es manchmal sein kann ein Business erfolgreich auf- oder auszubauen und gleichzeitig Familie & Co. zu wuppen. Täglich stehen wir vor neuen Herausforderungen und müssen lernen, Entscheidungen so gut wir können zu treffen. Wir sollten dabei keine Angst haben Fehler zu machen, denn aus Fehlern lernen wir wichtige Lektionen. Trotzdem fühlt sich manchmal alles „schwer“ an.

Besonders in diesen Situationen kann es helfen zu wissen: Du bist nicht allein! Auch andere haben ihre Herausforderungen gemeistert und schon vor dir vor vielen offenen Fragen gestanden. Sie sind heute vielleicht schon einen Schritt weiter als du und du kannst von ihren Erfahrungen profitieren. Du musst nicht jedes Rad neu erfinden – und nicht jeden Fehler selber wiederholen, der je gemacht wurde!

Letzte Woche haben wir Sylvia Haag interviewt und wollten wissen, was es braucht, um einen erfolgreichen Online Shop zu eröffnen. Was hat sie gelernt, was du für dich nutzen kannst? Zum Beispiel würde Sylvia nicht ein zweites Mal von heute auf morgen alles hinschmeißen und einen Online Shop eröffnen. Vielmehr würde sie die Umsetzung in der Elternzeit oder neben einem Angestelltenverhältnis anstoßen – denn die Kosten laufen ab Tag 1 weiter, während das Einkommen zunächst ausbleibt.

Natürlich kann es sein, dass deine Umstände genau das erforderlich machen oder dass du, unter ganz anderen Voraussetzungen, genau diese Entscheidung fällst: Alles auf eine Karte setzen und sofort durchstarten! Wichtig ist aber, dass du die möglichen Optionen und Folgen abwägen kannst und auf diese Weise eine, für dich persönlich, die richtigen Entscheidungen treffen kannst.

Wir wollten noch mehr Erfahrungen mit dir teilen, deswegen haben wir MomPreneurs in unserer geschlossenen Facebook-Gruppe gefragt: Was hättest du gerne vorher gewusst? Vielleicht können dir ein paar dieser Learnings auf deinem Weg weiterhelfen?

Was MomPreneurs gerne vorher gewusst hätten

„Wenn ich vorher gewusst hätte, dass ich meine Leidenschaft zu zeichnen (und ich bin wahrlich kein Künstler) zum Beruf machen kann, hätte ich schon viel früher damit angefangen! 🙂 Mein größtes Learning? Höre auf Dein Herz!“ Diana Meier-Soriat, Sketchnotes by Diana

„Mein größtes Learning in mittlerweile sieben Jahren Selbstständigkeit: Verlass Dich vor allem Dich selbst und Dein Bauchgefühl! Darauf zu hören und dem zu vertrauen musste ich auch erst mal wieder lernen.“ Antonia Jage, I will do it for you

Wenn ich vorher gewusst hätte, wie schnell sich das ganze Leben durch äußere Einflüsse auf den Kopf stellen lässt, hätte ich schon viel früher den Sprung in die Selbständigkeit gewagt.“ Alex Jandausch, avrami

Wenn ich vorher gewusst hätte, dass es kaum direkte Wege gibt, sondern der Umweg der Normalfall ist, wäre ich oft gelassener geblieben.“ Marion Lili Wagner, marionliliwagner

„Dass es sehr viel Arbeit ist, das Business aufzubauen, war mir vorher schon klar. Wie schnell man aber durch die Doppelbelastung sich selber vergisst und durch den Stress auch die Gesundheit gefährdet, war mir nicht bewusst. Seit mir das bewusst geworden ist, versuche ich wieder mehr, auch an mich zu denken: ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung und auch mal alles liegenlassen (Haushalt, E-mails etc.), um ein gutes Buch zu lesen oder zur Entspannung in die Badewanne zu hüpfen.“ Doro Besselmann, Murmelwald

Wenn ich vorher gewusst hätte, wie groß die Bürokratie bei einer Gründung und wie lang die Wartezeiten bei Finanzamt, Zoll etc in Deutschland sind, hätte ich mehr Zeit als Vorlauf eingeplant und mein Insider-Tipp speziell für alle Mompreneurs: ein Homeoffice braucht eine Tür.“ Jenny Bornholdt, Bruns Pflanzen Export

„Mein grösstes Learning ist immer wieder, den persönlichen Pfad, Lebensstil und Rythmus im Leben zu finden, denn sobald man sich selbstständig macht prasseln Ratschläge auf dich ein. Niemand kennt dich, dein Leben und dein Business so gut wie du. Ich  schaffe bewusst Zeit für meine Familie – auch wenn andere behaupten, man müsse quasi Tag und Nacht schuften um Erfolg zu haben. Ich hab zu Beginn viel zu oft drauf gehört und bin dann in finanzielle Not und fast in ein Burnout gerutscht.“ Franziska Spring, Pixxadoo

Wenn ich gewusst hätte, dass sich Selbständigkeit und Kind viel besser vereinbaren lassen als als Angestellte, dann hätte ich vor 8 Jahren nicht so lange überlegen müssen!“ Andrea Günther, Mehr Struktur für Ihr Business

1. Viele Frauen neigen zu Perfektionismus – das ist eine Stärke, wir müssen keine Abstriche machen! 2. Wir können alles haben: Kinder und Kariere und es muss nicht gleichzeitig sein! Wir können neue Lebensphasenmodelle entwickeln, zum Beispiel: zunächst widmen wir unseren Kindern so viel (Lebens-)Zeit, wie wir es nach unserem eigenen Standard wollen und anschließend haben wir noch sehr viel Zeit, Karriere zu machen, am besten selbständig. Die Zeit mit den Kindern bringt uns viele Kompetenzen, die wir auch in jedem anderen Bereich sinnvoll einsetzen können.“ Gabriele Patzschke, Motherbook

Ich habe Social Media total unterschätzt! Ich hätte schon viel früher anfangen können, meine Ideen mit anderen zu teilen und hätte sicher schon früher PartnerInnen und auch potenzielle KundInnen gefunden. Für mich als Teilzeit-Gründerin mit kleinen Kindern, die auf vielen Offline-Events persönlich nicht dabei sein kann, sind Social Media und speziell Facebook ein riesiger Schatz! In der Mompreneurs Community bei Facebook konnte ich in den letzten Wochen viele Impulse gewinnen, die ich schon gerne früher in meinem Gründungsprozess integriert hätte. Aber, 2. Learning, alles braucht seine Zeit… 😉 “ Tanja Misiak, Elterngarten

„Für mich war das größte Learning, sich zu 100% sicher zu sein mit der Idee und der Vision, die man hat. Was ich vorher gerne gewusst hätte, ist, dass ich mich als Person mehr in den Fokus bringen muss, gar nicht so sehr die harten Fakten. Solange Du dir sicher bist und an dich und das Produkt glaubst, wirst Du auch zum Erfolg kommen.  Hab Vertrauen und die Sicherheit in dich und deine Kompetenzen und du wirst das erreichen, was Deine Vision ist.“ Sabrina Klix, Mamihelden

„Für mich ist und war das größte Learning, dass Du als Alleinerziehende und Unternehmerin in Deutschland eine Randgruppe darstellst. Gott sei Dank gibt es gute Freunde, aber für viele Mütter und Lehrer bist Du in der Situation eine Rabenmutter. Dabei möchte ich meinem Kind einfach eine gute Perspektive bieten und es später im Alter nicht um finanzielle Hilfe bitten müssen.“ Kathrin Feldmann, Stilgeist

Mein größtes Learning ist, dass sich unglaublich viele Türen für einen selbst und sein Business öffnen (können). Man muss nur mit wachen Augen durch die Business-Welt gehen, selbst offen und umtriebig sein, denn daraus ergeben sich viele neue Möglichkeiten und gewinnbringende Verbindungen. Was ich gerne vorher gewusst hätte ist, dass der Aufbau des eigenen Unternehmens wirklich sehr viel Arbeit, Zeit und Kraft kostet, und man die besonders für Mütter knappen Ressourcen Zeit und Kraft sehr bedacht einteilen und aktiv managen muss, um nicht unter die Räder zu kommen.“ Patrizia Kaiser, HR & Perspektiven

Mein größtes Learning ist, dass man immer wieder an sich glauben sollte, die konstruktive Kritik anderer annehmen sollte, egal wie schwer einem das erstmal fällt und dass es auch wichtig ist, das was man tut ab und zu zu hinterfragen, um dann wieder mit voller Motivation durchstarten zu können. Erstaunt hat mich, wie viel Energie mich der Job vorher gekostet hat und wie hoch mein Energiepegel jetzt ist, wo ich das machen kann was mir Spaß macht. Ein zusätzliches Learning ist, dass ich mir mehr Unterstützung von außen hole und das auch ok finde. Frau muss nicht alles alleine wuppen 😉“ Yvonne Schweipert, Olivier Floral Design

Durch die Gründung von Räubersachen bin ich spannenderweise auf unglaublich intensive und unumgängliche Art und Weise mit meinen inneren Baustellen in Kontakt gekommen, die ich früher immer noch irgendwie umschiffen konnte. Hier spüre ich so deutlich wie nie zuvor, was meine Lernfelder sind: Mitgefühl und Wertschätzung für mich selbst und das Wahrnehmen, Äußern und Bewahren von Grenzen (für mich persönlich und das Unternehmen).“ Astrid Bredereck, Räubersachen

In den ersten Jahren meiner Selbständigkeit habe ich viel mit mir alleine ausgemacht, statt mit anderen zusammenzuarbeiten.
Mit der Zeit habe ich gelernt, dass Kooperationen, bei denen jede/r seine Stärken zur Geltung bringt, das ganze Geschäftsleben und die Geschäftsentwicklung leichter, erfolgreicher und spaßvoller machen.“ Antonia Daniek, LifePower.Systems

Mein größtes Learning: als selbständige Mutter muss man Aufgaben abgeben und delegieren. Ein Business erfordert viel Zeit – nicht alles läuft wie es sollte und es gibt zahlreiche Zeitfresser – und als Mutter muss man Zeit sparen wo immer es möglich ist. Hätte ich das früher eingesehen, hätte ich von Anfang an viel delegiert, auch wenn das eine höhere Investition bedeutet hätte und ich am liebsten alles selbst machen würde. Aber Zeit ist knappt und eine Selbständigkeit kann nur erfolgreich sein, wenn Kinder und Familie nicht darunter leiden.“ Vanessa del Valle Tapir Cachacas

Mit meiner Selbstständigkeit habe ich einige Lernprozesse durchgemacht, die ich zu Anfang sehr unterschätzt habe.
Eines davon ist das Zeitmanagenent mit Job und Familie. Begreifen, dass Schritte in meine Zukunft zur rechten Zeit kommen, ich kann sie nicht herzaubern. Wirklich stolz darauf sein, was wir leisten und sich selbst auf die Schulter Klopfen. In schlechten Zeiten den Kopf nicht hängen lassen: das Glas kann halb leer oder halb voll sein. Ich bin gerne Mama mit Homework, könnte es mir für mich und die Kinder nicht besser vorstellen, alle profitieren davon.“ Kathrin Dettinger, piapaul

1. Es gibt keinen perfekten Zeitpunkt! Weder fürs Kinderkriegen, noch fürs Selbständigmachen. 2. Muttersein sieht für Kinderlose unglaublich anstrengend aus. Selbständigsein ebenso. Ist es auch. Aber für das EIGENE Baby macht man das alles freiwillig und sogar gern! 3. Werde ich eine gute Mutter sein? Ja! Denn egal wo du vorher stehst: wenn dein Herzenskind in der Welt ist, wirst du die beste Mutter für dieses Kind werden! 4. Du wirst NIE perfekt vorbereitet sein. Weder aufs Muttersein noch auf die Selbständigkeit. 5. NICHTS kann dich auf die unglaubliche Befriedigung vorbereiten, die du empfindest, wenn dein Baby das erste mal ganz alleine läuft!“ Marion Mahnke, Marion Mahne Coaching

Mein größtes Learning ist, sich nicht zu verrennen. Konzentriere dich auf (d)eine Sache, das 100%. Lass dich von anderen nicht unter Druck setzen. Hol dir Unterstützung von einem Coach, wenn du merkst, du kommst nicht mehr weiter. Lass los, wenn du merkst es bringt dich nicht weiter! Loslassen setzt Kräfte frei! Trau dich und versuche neue Wege zu gehen! Was ich gerne vorher gewusst hätte? Es war mir zwar klar, dass ein eigenes Business aus dem Nichts aufzubauen viel Kraft kostet, aber manchmal war es auch zu viel. Wenn dich ein Tief begleitet, denke immer daran, dass es wieder Hochs geben wird. Suche dir eine Gemeinschaft, die ähnliche Erfahrungen machen und tausche dich aus!“ Iris Weinmann, Iris Weinmann Consulting

Was hättest DU gerne vorher gewusst und was kannst du anderen MomPreneurs mit auf ihren Weg geben? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

Titelbild: Esther Eisenhardt

1 Comment
  • G. F. Weber
    Posted at 09:08h, 10 Mai Antworten

    Sehr gut geschrieben und beobachtet. Ich würde mich freuen, wenn ich Ihnen bei der einen oder anderen Frage oder Problem als Business Mentor behilflich sein kann.

    Mit freunldichem Gruß

    Gero F. Weber

Post A Comment