Content Push-Up: Mit Content-Repurposing MEHR aus deinen Inhalten rausholen!

MomPreneurs-Content-Repurposing

Content Push-Up: Mit Content-Repurposing MEHR aus deinen Inhalten rausholen!

Die größte Marketing-Herausforderung für Solo-Unternehmer*innen ist, ansprechenden Content zu produzieren. Eigentlich bräuchte es dazu ein ganzes Team an Leuten, von Datenanalytiker*innen und Strateg*innen bis hin zu den eigentlichen Content-Entwickler*innen – den Expert*innen, Autor*innen, Designer*innen und Redakteur*innen.

So betrachtet, wirkt Content-Marketing wie ein Drahtseilakt. Vor allem für vielbeschäftigte MomPreneurs wie uns.

Die gute Nachricht ist: Es ist trotzdem machbar!

Die noch bessere Nachricht ist: Es ist keine Hexerei!

Und nein, du musst nicht ständig neue Inhalte erstellen. Denn es gibt ein intelligentes System, das du einrichten kannst, um deinen Content wiederzuverwenden oder zu „recyceln“. Damit wird alles, was du veröffentlichst, neu formatiert oder in kleinere Content-Blöcke aufgeteilt.

Wenn du das Problem hast, nicht genug Content erstellen zu können, ist es vielleicht an der Zeit, dass du dir eine Pause gönnst. Atme mal tief durch und beginne damit, deinen Content als großes Puzzle zu betrachten, aus dessen Teilen du immer wieder etwas Neues erschaffen kannst.

Was genau ist Content-Repurposing?

Content-Repurposing ist eine Marketingstrategie, die deinen Content (und damit deine Botschaft) in verschiedene Formate verpackt und damit auf jede Plattform bringt, auf der du deine potenziellen Kunden erreichen willst.

Es geht es also NICHT NUR darum, “alten” Content wiederzuverwenden. Es geht vielmehr darum, Content neu zu erfinden. Repurposed Content muss genauso gut, kreativ und überzeugend sein wie der Content, auf dem er basiert.

Wie funktioniert Content-Repurposing?

Wenn deine Interessent*innen über verschiedene Plattformen und Kanäle mit dir in Kontakt kommen, erhalten sie einen Eindruck von dir und deiner Marke. Und dieser Gesamteindruck bestimmt letztendlich, ob sie bei dir kaufen oder nicht.

Das bedeutet, dass – neben deinem Angebot – der Content, den du veröffentlichst, den ausschlaggebenden Unterschied macht, wenn es darum geht, online Kunden zu gewinnen.

Und damit meine ich nicht, dass du deinen Content einfach immer wieder teilen und veröffentlichen sollst.

Content-Repurposing geht da ein paar Schritte weiter und sorgt dafür, dass du mit deiner Botschaft (!) mehr potenzielle Kunden erreichst und damit als Expertin für dein Thema erkannt wirst.

Denke immer daran: Dein Content ist einfach zu gut, um ihn nur einmal zu zeigen!

Warum du Content-Repurposing nutzen solltest?

Warum solltest du, als vielbeschäftigte Unternehmerin, eine völlig neue Content-Strategie implementieren, anstatt mit dem zu arbeiten, was du bereits weißt und tust – und ständig neue Inhalte veröffentlichen?

Vielleicht läuft es bei dir ja aktuell so ab:

Du erstellst Content.

Du hoffst damit auf Traffic, Leads, Verkäufe …

Aber nichts, oder nicht viel, passiert, denn der Content ist einfach nur da – auf deiner Website.

Was das Problem dabei ist, fragst du? Wie soll dein Content dir Traffic und Verkäufe bringen, wenn er einfach nur da ist und regelrecht festsitzt?!

Du kannst nicht einfach Däumchen drehen und darauf warten, dass die Kunden auf wundersame Weise bei dir auftauchen, oder?

Genau das machst du aber mit deinen Inhalten auf deinem Blog.

Vielleicht hast du das aber schon längst erkannt. Vielleicht ist dir schon bewusst, dass du deinen Content promoten musst und du teilst deine Blogartikel brav auf Social Media und in deinem Newsletter.

Das ist ein guter erster Schritt! Aber stell dir mal vor, was passiert, wenn du Folgendes machst:

  • Du gehst auf verschiedene Plattformen,
  • verteilst dort Kostproben deines Contents (Repurposed Content)
  • und lädst zu weiteren Kostproben oder Angeboten ein (dein Call to Action).

Glaubst du, dass dir das Kunden und Verkäufe bringt?

Darauf kannst du wetten!

Und das ist genau der Grund, warum du deine bestehenden und zukünftigen (!) Inhalte weiterverwenden musst.

Wenn dein Content gut ist, und davon gehe ich aus, bist du in der Lage, ihn unendlich weiterzuverwenden und ihn für dich arbeiten zu lassen.

Blogge nicht öfter, sondern besser!

Sicher hast du schon mal den Ratschlag bekommen, dass du mindestens 1 Mal pro Woche bloggen solltest, um deinen Websitetraffic zu erhöhen.

Aber ganz ehrlich: Was bringt es dir, auf Biegen und Brechen wöchentlich zu bloggen, wenn du dich dabei total verbiegen musst und die Qualität deiner Blogartikel darunter leidet?!

Genau, das bringt rein gar nichts. Ganz im Gegenteil! Das schadet dir und deinem Business mehr, als es dir nützen könnte.

Daher lautet mein Ratschlag: Weniger ist mehr!

Wenn weniger mehr ist, kannst du deinen Fokus auf Qualität statt auf Quantität legen. Denn es ist schwierig, richtig guten Content am laufenden Band zu produzieren.

Umso wichtiger ist es, jede Möglichkeit zu nutzen, um deinen Content neu zu gestalten, neu zu definieren, zu recyclen und wiederzuverwenden und auch wirklich alle Möglichkeiten auszuschöpfen, bevor du überhaupt nur daran denkst, neuen Content zu erstellen.

Promote mehr!

Tollen Content zu promoten, ist großartig. Aber es ist cleverer, Content zuerst so zu gestalten, dass er besser promotet werden kann.

Wie?

Schaffe visuelle Reize!

Wir Menschen sind einfach gestrickt, wenn es um das Konsumieren von Online-Content geht: Wir “schauen” nämlich erst mal, ob das, was wir gerade geklickt und aufgerufen haben, auch den Aufwand und die Zeit wert ist.

Was machen wir also? Wir scannen die Seite oder den Blogartikel. Das heißt, wir scrollen von oben nach unten durch. Unser Auge hält sich dann an den Dingen fest, die zum Festhalten geboten werden: Überschriften, Zwischenüberschriften, Grafiken, Bildern, Videos, Zitaten, Fett-Gedrucktem, Farbigem, usw.

Und erst wenn das, was wir in der Schnelle aufgenommen haben, uns davon überzeugt, dass in dem Blogartikel Mehrwert für uns drinnen steckt, beginnen wir, ihn tatsächlich zu lesen.

Mein wichtigster Tipp an dieser Stelle für dich: Binde Bilder und Grafiken in deine Blogartikel ein.

Das macht deinen Content nicht nur leichter lesbar, sondern auch wandelbarer, wenn es um Content-Repurposing geht.

Infografik Content-Repurposing

Vorteile von Content-Repurposing

Jetzt wo du weißt, was Content-Repurposing ist, hier noch die wichtigsten Vorteile, von denen du unbedingt profitieren solltest:

Du wirst gesehen und gehört

Eine Regel im Marketing besagt, dass deine potenziellen Kunden mindestens sieben Mal auf dich und deine Botschaft stoßen müssen, bevor sie auch nur erwägen, bei dir etwas zu kaufen.

Mit anderen Worten: Deine Zielgruppe muss deine Inhalte mehrmals sehen, um Vertrauen in dich und deine Marke entwickeln zu können.

Und wie wirst du potenziellen Kunden deinen Content auf konstante Weise zugänglich machen? Durch das Erstellen von noch mehr Content? Nein! Durch Content-Repurposing!

Du bekommst mehr Traffic für deine Website

Jedes Mal, wenn du auf Social Media deinen Content promotest, erhöhst du deinen Website-Traffic. Klar, oder?!

Aber Content-Repurposing ist auch die müheloseste Möglichkeit, dein Suchmaschinen-Ranking zu verbessern. Der Grund dafür ist: Jedes Mal, wenn du wieder recycelten Content postest, tweetest oder pinnst, erhältst du einen wertvollen Backlink zu deiner Seite.

Also: Je mehr Contentstücke du veröffentlichst, desto mehr Backlinks erhältst du.

Du erreichst mehr Menschen

Nicht alle Menschen deiner Zielgruppe sind auf den gleichen Plattformen unterwegs. Und nicht alle Menschen deiner Zielgruppe ticken gleich. Manche deiner Wunschkunden bevorzugen Text, manche Videos, manche kleine Häppchen und einfache Tipps, manche Infografiken und Anleitungen, …

Mit Content-Repurposing kannst du deine Zielgruppe mit verschiedenen Formaten ansprechen und individuell abholen. Also erreichst du unterm Strich mit mehr Formaten auch mehr Menschen. Super, oder?!

Du sparst Zeit

Ich weiß, ich weiß: Content-Repurposing klingt großartig – und extrem zeitaufwendig …

Aber was ist die Alternative? Noch mehr Inhalte erstellen, die in deinem Blog-Archiv oder in deiner Facebook-Timeline verschwinden? Das ist doch keine echte Lösung!

Woher kannst du also die Zeit nehmen, um deinen Content weiterzuentwickeln und weiterzuverwenden. Du ahnst es sicher schon: Höre auf, neuen Content zu erstellen.

Stattdessen:

  • Nutze Plattformen mit hohem Traffic, die von deiner Zielgruppe genutzt werden.
  • Denke weit über die traditionelle Blog-Post-Promotion auf Social Media hinaus.

Fazit

Wenn du von deinen aktuellen Content-Marketing-Bemühungen überwältigt, überanstrengt und entmutigt bist, kannst du es dir nicht leisten, deine Strategie NICHT zu ändern.

Dein Content ist es wert, weiterentwickelt und weiterverwendet zu werden um damit die Kunden zu gewinnen, die du dir wünschst.

Online Mini Kurs „Content Repurposing: So holst du das meiste aus deinen Inhalten heraus“

Wenn du MEHR über Content-Repurposing lernen willst, dann ist das MomPreneurs Business Oktober-Special für dich: Wenn du dir jetzt einen Eintrag im MomPreneurs Businessverzeichnis erstellst, erhältst du zum Jahreseintrag als Bonus Andreas Online-Minikurs „Content-Repurposing: So holst du das meiste aus deinen Inhalten heraus“.

 

Zur Autorin

Andrea ErhartAls Expertin für Content-Marketing und Zeitmanagement unterstützt Andrea Erhart Solo-Unternehmerinnen dabei, mit ihrem Content Kunden zu gewinnen. Dazu gehören eine individuelle Strategie, eine richtig gute Planung und die clevere und zeiteffiziente Umsetzung eben dieser.
Auf ihrem Blog schreibt sie regelmäßig über verschiedene Marketingthemen und gibt Tipps, um rasch in die Umsetzung zu kommen.

 

Titelbild: Depositphotos/fashionstock, Bild im Text: Andrea Erhart

1 Kommentare

Kommentar verfassen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Das Tracking über den Facebook und Google Analytics zulassen:
    Diese Auswahl hat zur Folge, dass wir das Besucherverhalten auswerten können und Ihnen in späteren Werbeanzeigen individuell für Sie passende Werbung zusenden dürfen.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Wir verzichten auf den Einsatz von Google Analytics und den Facebook Pixel. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück