Wie du als MomPreneur ein erfolgreiches Business-Netzwerk aufbaust

MomPreneurs-Business-Netzwerk-Business-Kontakte

Wie du als MomPreneur ein erfolgreiches Business-Netzwerk aufbaust

Wie wichtig ein berufliches Netzwerken für Karriere und beruflichen Erfolg sein kann, ist längst bekannt. Für dich als MomPreneur ist ein berufliches Netzwerk besonders wichtig. Denn während du im Angestelltendasein in der Regel Kollegen hast und in einem Team arbeitest, sind viele MomPreneurs – zumindest anfänglich – auf sich allein gestellt.

Unabhängig davon, ob du dein Unternehmen gerade erst aufbaust oder es bereits etabliert hast: ein berufliches Netzwerk kann dir in vielerlei Hinsicht helfen, dein Business voranzubringen. Denn ein Business-Netzwerk

  • hilft dir dabei, neue Kunden zu akquirieren
  • trägt dazu dabei, dass du dich persönlich weiterentwickelst
  • inspiriert dich
  • bildet dich weiter
  • bringt dir Austausch
  • verschafft dir Kooperationen
  • eröffnet dir neue Perspektiven
  • hilft bei der Suche nach Mitarbeitern und Dienstleistern

Damit du wirklich wertvolle Kontakte knüpfst und von diesen auch profitierst, solltest du den Aufbau deines Business-Netzwerkes strategisch angehen. Lese im Folgenden, wie du die richtigen Kontakte für dein Business-Netzwerk identifizierst, wie du diese Kontakte aufbaust und wie du es schaffst, neben all den anderen Aufgaben im MomPreneur-Alltag deine Netzwerk-Kontakte nicht zu vernachlässigen.

Wie du die richtigen Kontakte für dein Business-Netzwerk identifizierst

Überlege zunächst, was du dir von deinem Netzwerk erhoffst. Möchtest du dich mit anderen Müttern darüber austauschen, wie sie Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? Willst du Kunden akquirieren? Bist du daran interessiert, Influencer kennenzulernen, die dir neue Türen öffnen? Suchst du nach Angestellten?

Auch für den Fall, dass alle diese Aspekte wichtig für dich sind: fokussiere dich auf ein oder maximal zwei Themen – alles andere würde nur überfordern. Denn Aufbau und Pflege eines Business-Netzwerkes können durchaus zeitintensiv sein und davon hast du ohnehin zu wenig.

Sobald du deinen Fokus definiert hast, überlegst du, welche Kontakte in diesem Zusammenhang relevant sein könnten. Beantworte dafür die folgenden Fragen:

  • Wer genau sind deine potenziellen Kunden?
  • Wer hat bereits ein erfolgreiches Business aufgebaut, von dessen Erfahrungen du profitieren könntest?
  • Wer ist Experte in einem Bereich, der für dich eine Herausforderung darstellt?
  • Wer arbeitet mit Dienstleistern zusammen, die auch für dich relevant sind?
  • Wer ist in den Medien präsent und könnte dir entsprechende Kontakte vermitteln?
  • Wer hat eine ähnliche Zielgruppe wie du?

Damit das ganze ein bisschen anschaulicher wird, möchte ich dir ein konkretes Beispiel geben:

Du hast dich gerade als Hochzeitsfotografin selbstständig gemacht und möchtest nun die ersten Kunden akquirieren. Neben klassischen Vertriebs- und Marketingaktivitäten können dir auch berufliche Kontakte dabei helfen, Kunden zu gewinnen.

  • Überlege dir, wessen Kunden ebenfalls Brautpaare sind, also beispielsweise Caterer, Hochzeitsplaner oder Stylisten.
  • Erkundige dich, welche Branchentreffen für Hochzeitsdienstleister in deiner Umgebung stattfinden.
  • Versuche herauszufinden, welcher Hochzeitsfotograf in deiner Region so erfolgreich ist, dass er Aufträge ablehnen muss.
  • Recherchiere Hochzeitsfotografen, die dir davon erzählen können, auf welchem Weg sie zu Beginn ihrer Selbstständigkeit die meisten Kunden gewonnen haben.
  • Suche in sozialen Netzwerken nach Hochzeitsdienstleistern, die in Gruppen und Foren mit Brautpaaren kommunizieren.

Adaptiere diese Fragen ganz einfach auf deine Branche und dein Netzwerkziel.

Ganz wichtig: Beim Aufbau eines Business-Netzwerkes machen viele den Fehler, dass sie Kontakte zu Personen knüpfen, die ihnen ähnlich sind. Das ist ganz natürlich, sind einem ähnliche Charaktere häufig sympathisch. Oft ist es zudem einfacher, sich mit Menschen zu unterhalten, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Beim Aufbau eines erfolgreichen Business-Netzwerkes sollte dies allerdings nicht im Fokus stehen. Wer dir zu ähnlich ist, von dem kannst du vermutlich nur schlecht profitieren.

Wie du neue wichtige Kontakte aufbaust

Wenn du dir darüber im Klaren bist, was du mit deinem beruflichen Netzwerk erreichen willst und welche die richtigen Kontakte sind, geht es nun darum, diese Kontakte auch tatsächlich zu knüpfen. Bevor ich darauf eingehe, wie du herausfindest, wo sich relevante Kontakte aufhalten und wie du diese ansprechen kannst, möchte ich einen wichtigen Grundsatz voranstellen:

Geben statt Nehmen

Beim Aufbau neuer Kontakte und bei der Pflege eines Business-Netzwerkes sollte immer die Devise gelten: Geben statt Nehmen. Wer von Beziehungen profitieren möchte, der sollte immer erst einmal in sie investieren. Stell dir also die Frage, wie du andere unterstützen kannst und wie dein Gesprächspartner von dir profitieren kann. Sicherlich hast du als MomPreneur schon Erfahrungen gemacht, die du anderen ersparen möchtest. Dann erzähl von deinen Learnings. Du hast Expertise auf einem bestimmten Gebiet oder nutzt eine Software, die dir den Alltag als MomPreneur erleichtert? Sag es! Wenn du auf diese Art und Weise agierst, wirst du früher oder später dafür belohnt und wirst von deinen Netzwerk-Kontakten langfristig profitieren.

Soziale Netzwerke nutzen

Soziale Netzwerke wie Xing oder Facebook bieten tolle Möglichkeiten dein Business-Netzwerk aufzubauen. Du kannst ganz gezielt nach passenden Kontakten suchen und vorab recherchieren, ob diese wirklich wertvoll sind. Spezifische Foren und Gruppen bündeln konkrete Zielgruppen und vereinfachen somit die Suche. Dort kannst du das Motto “Geben statt Nehmen” sehr gut umsetzen und dein Wissen teilen. Damit machst du andere auf dich und deine Expertise aufmerksam. Aber: nur, weil jemand deine Freundschafts- oder Kontaktanfrage auf Facebook oder Xing bestätigt, hast du noch lange keinen neuen Kontakt gewonnen. Da gehört mehr dazu! Dein Ziel sollte es daher immer sein, digitale Kontakte in analoge umzuwandeln – die Person also zu treffen oder zumindest mit ihr zu telefonieren. Versuche, beispielsweise im Rahmen von Events, den persönlichen Kontakt zu Facebook-Bekanntschaften herzustellen. Oder verabrede dich ganz einfach zum gemeinsamen Mittagessen oder Kaffee: dies sind gute Gelegenheiten, um intensiver ins Gespräch zu kommen.

Veranstaltungen besuchen

Kontakte müssen nicht erst von digitalen in analoge umgewandelt werden, du kannst auch direkt Kontakte in der realen Welt knüpfen. Es gibt unglaublich viele Business-Events – angefangen bei kostenlosen Startup-Treffen, über Messen, Branchen-Events und hochpreisige Konferenzen. Für MomPreneurs sind die lokalen MomPreneurs-Treffen sehr zu empfehlen: hier triffst du auf Gleichgesinnte, kannst dich weiterbilden und das Netzwerken richtig gut üben. Darüber hinaus solltest du dir sehr gut überlegen, welche Veranstaltungen du besuchst: wer auf jeder Party tanzt, der wird nicht ernst genommen. Wähle stattdessen ganz bewusst aus, an welchen Events du teilnimmst: ein Startup Breakfast mag nett sein, ob deine potenziellen Kunden dort sind, ist eine ganz andere Frage.

Mindestens genauso wichtig wie die Teilnahme an Events ist die Vorbereitung! Versuche im Voraus zu erfahren, welche Teilnehmer vor Ort sein werden und plane konkret, mit wem du sprechen möchtest. Welche Speaker treten auf? Sind sie für dich interessant? Dann ist das Event DIE Gelegenheit, um ins Gespräch zu kommen.

Überwinde deine Hemmungen: Netzwerken kann man üben

Netzwerk-Veranstaltungen sind so gar nicht dein Ding und die Vorstellung von Small Talk im beruflichen Kontext lässt dich innerlich ins Stottern geraten? Geh trotzdem hin! Netzwerken kann man trainieren. Du bist nicht die einzige, die herumsteht und darauf hofft, angesprochen zu werden. Gehe den ersten Schritt und erlöse euch beide aus der unangenehmen Situation. Ein guter Gesprächseinstieg kann eine Bemerkung über den vorangegangenen Vortrag, über die eigene Anreise, das Wetter oder das Buffet sein.

Falls das Gespräch im Anschluss ins Stocken gerät, ist es sinnvoll, Fragen zu stellen. Überlege dir am besten vorab, welche Fragen dich gerade im MomPreneur-Alltag umtreiben. Beschäftigst du dich zum ersten Mal mit Facebook-Anzeigen? Bist du auf der Suche nach Personal? Läuft der Vertrieb bislang nicht so, wie erhofft? Dann sprich diese Themen bei der nächsten Veranstaltung ganz einfach an! Vielleicht hat dein Gesprächspartner mit dem ein oder anderen bereits Erfahrungen gemacht und kann dir wertvolle Tipps geben. Außerdem hebst du damit das Gespräch direkt von der üblichen Small Talk-Ebene auf ein professionelles Level.

Schenke Anerkennung

Jeder ist für Komplimente und Anerkennung empfänglich.  Wenn du Anerkennung spendest, wirst du dadurch automatisch als sympathisch wahrgenommen und profitierst davon! Trägt der Typ neben dir beim Startup Talk coole Sneaker? Hat dich der Speaker auf dem Podium überzeugt? Dann sag es! Auch Personen, die du (noch) gar nicht kennst, kannst du Anerkennung spenden. Wenn du einen interessanten Artikel eines Branchen-Experten gelesen oder vom Erfolg eines anderen Gründers gehört hast, dann schicke doch einfach eine anerkennende Postkarte oder E-Mail. So werden interessante Kontakte auf dich aufmerksam und stehen dir automatisch wohlwollend gegenüber.

MomPreneurs-Echtpost-Postkarte-Followup

Direkte Komplimente auszusprechen, fällt dir schwer? Dann hör ganz einfach zu – denn auch das ist eine Form der Anerkennung! Statt von dir zu erzählen, zeigst du Interesse an deinem Gesprächspartner, stellst Fragen, hakst nach und profitierst davon gleich doppelt: denn jeder redet gern von sich und wenn du deinem Gesprächspartner durch aktives Nachfragen die Möglichkeit dazu gibst, wird dieser sich geschmeichelt fühlen. Außerdem erfährst du dadurch jede Menge über dein Gegenüber und kannst besser einschätzen, ob dieser für dein Business-Netzwerk wichtig sein kann.

Wie du es schaffst, dein Business-Netzwerk im MomPreneur-Alltag zu pflegen

Dein Alltag als MomPreneur ist in der Regel so vollgestopft, dass die Pflege von Netzwerk-Kontakte häufig als erstes hinten runterfällt. Damit dir dies nicht passiert, hier ein paar Tipps:

1. Lass Visitenkarten neuer Kontakte nicht in der Schublade verschwinden

Sobald du einen neuen Kontakt geknüpft hast – sei es über ein soziales Netzwerk oder auf einer Veranstaltung – überlege dir ganz bewusst, ob dieser Kontakt für dein Business-Netzwerk hilfreich sein kann und ob du ihn ausbauen möchtest. Schick im Anschluss an eine Veranstaltung doch ganz einfach eine Postkarte an alle neuen interessanten Kontakte. Dadurch bleibst du garantiert in Erinnerung und verschaffst dir ein wenig Zeit, die Kontakte im Anschluss nach und nach separat weiter zu pflegen.

MomPreneurs-Echtpost-Postkarte

MomPreneurs-Echtpost-Postkarte

Aber: Nicht jeder neue Kontakt muss ausgebaut werden. Wenn du diese Entscheidung ganz bewusst triffst, hält dich der Stapel Visitenkarten im Hinterkopf gar nicht erst von deiner eigentlichen Arbeit ab.

2. Nutze eine CRM-Software

Kein Mensch ist in der Lage, die Namen all seiner Business-Kontakte im Kopf zu haben und zu behalten, mit wem man worüber gesprochen hat. Die Nutzung einer CRM-Software ist daher essentiell. Wenn du eine CRM-Software konsequent im Alltag nutzt, werden dadurch viele Arbeitsabläufe strukturierter und nehmen somit weniger Zeit in Anspruch. Im CRM-System kannst du notieren, wen du wo kennengelernt hast und worüber ihr gesprochen habt. Durch eine Kategorisierung der Kontakte kannst du dafür sorgen, dass diese nicht in Vergessenheit geraten. Wenn du beispielsweise deinen Vertrieb auf eine bestimmte Branche hin ausrichten möchtest, dann genügt ein Klick auf die entsprechende Branche im CRM und du siehst auf einen Blick, welche Kontakte du bereits hast.

Übrigens: Nicht alle CRM-Systeme sind so komplex, sales-lastig und teuer wie Salesforce und Co. Es gibt Software, die sich auf die Nutzung von Selbstständigen und kleinen Unternehmen spezialisiert hat. Ein Beispiel ist die CRM-Software CentralStationCRM, die bei der Verwaltung von bis zu 200 Kontakten sogar dauerhaft kostenlos genutzt werden kann.

3. Plane feste Zeiten für die Netzwerkpflege ein

Vielleicht gehörst du zu den Menschen, die ganz nebenbei Kommentare in Sozialen Netzwerken hinterlassen, sich regelmäßig mit Business-Kontakten zum Kaffee verabreden oder interessante Artikel per Mail weiterleiten – ohne sich dabei von der eigentlichen Arbeit ablenken zu lassen. Viel wahrscheinlicher ist, dass du regelmäßig Zeit auf Facebook vertrödelst, weil du dir zwischendurch die Posts anderer MomPreneurs durchliest. Oder aber, dass du die Netzwerk-Pflege ganz vernachlässigst, weil es ja ständig so viel wichtigere Themen gibt.

Um weder in die eine, noch in die andere Falle zu geraten, solltest du feste Zeiten für die Netzwerk-Pflege einplanen. Das muss nicht gleich ein ganzer Tag sein, sondern lieber regelmäßig eine halbe Stunde donnerstags nach der Mittagspause oder am Montagabend. Gehe deine Netzwerk-Kontakte dann in deiner CRM-Software durch und schaue ganz gezielt, bei wem du dich länger nicht gemeldet hast. Auch für die Nutzung sozialer Netzwerke empfiehlt es sich, feste Zeiten einzuplanen. Reserviere beispielsweise täglich 10 Minuten, bevor du Feierabend machst, um auf Facebook und Co. vorbeizuschauen. In Gruppen hast du die Möglichkeit, nach Themen zu suchen, die für dich relevant sind. Als PR-Beraterin suchst du also ganz einfach nach Presse, Medien, Journalisten, Blogs und PR und siehst direkt auf einen Blick, an welchen Diskussionen du dich beteiligen und welche Fragen du beantworten kannst.

4. Nutze diverse Anlässe, um Kontakte zu pflegen

Es gibt Unmengen von Anlässen, die sich dafür eignen, die eigenen Kontakte zu pflegen. Hier einige zur Inspiration:

  • Schau dir in sozialen Netzwerken an, was deine sozialen Kontakte dort posten und kommentiere die Inhalte.
  • Du bist bei einem Kundentermin oder einer Veranstaltung in einer anderen Stadt? Filtere mit Hilfe deiner CRM-Software heraus, welche Kontakte du dort hast und frage, ob ihr euch nicht auf einen Kaffee verabreden wollt.
  • Du hast einen interessanten Artikel gelesen oder einen spannenden Podcast gehört: überlege, wen deiner Kontakte dies ebenfalls interessieren könnte und schicke einen entsprechenden Link.
  • Du hast mitbekommen, dass ein anderes Unternehmen einen Erfolg zu feiern hat? Schreibe ein paar anerkennende Worte!
  • Nutze saisonale Anlässe wie Ostern, Weihnachten oder auch das Sommerloch, um einen Gruß zu schicken.
  • Du bekommst mit, dass einer deiner Kontakte in den Urlaub fährt, Geburtstag hat, länger krank ist oder ein Kind bekommt? Dann sende doch ein paar gute Wünsche per Post.

Übrigens: Der beste Anlass zum Pflegen von Netzwerk-Kontakten ist kein Anlass! Denn du selbst freust dich doch auch dann am meisten, wenn sich jemand einfach mal so bei dir meldet, um zu hören, wie es geht.

Fazit

Ein erfolgreiches Business-Netzwerk kann dich in vielerlei Hinsicht voranbringen. Gerade wenn du als “Einzelkämpferin” unterwegs bist, solltest du dem Aufbau und der Pflege deines Netzwerkes daher einen festen Platz in deinem Arbeitsalltag einräumen.

Welche Erfahrungen hast du beim Aufbau deines Business-Netzwerkes gemacht? Und wie sorgst du dafür, dass die Kontaktpflege nicht in Vergessenheit gerät? Lass uns in den Kommentaren an deinen Erfahrungen teilhaben.

 

Zur Autorin

MomPreneurs-Anne-Buch-EchtpostAnne Buch, 38, zwei Kinder, gehört zum Gründerteam von EchtPost, einer digitalen Plattform, über die Unternehmen Postkarten online schreiben und als echte Postkarte verschicken können. EchtPost richtet sich an KMU und Selbstständige, die Postkarten-Mailings für Marketing und Vertrieb einsetzen möchten – auch für die Pflege des eigenen Business-Netzwerkes.

 

Titelbild: Esther Eisenhardt, Bild im Text: Anne Buch, Echtpost

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Das Tracking über den Facebook und Google Analytics zulassen:
    Diese Auswahl hat zur Folge, dass wir das Besucherverhalten auswerten können und Ihnen in späteren Werbeanzeigen individuell für Sie passende Werbung zusenden dürfen.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Wir verzichten auf den Einsatz von Google Analytics und den Facebook Pixel. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück