Warum ich in diesem Jahr keinen Adventskalender mache. Stattdessen?

MomPreneurs-Blog-Warum-kein-Adventskalender

Warum ich in diesem Jahr keinen Adventskalender mache. Stattdessen?

Es ist gar nicht mehr lange hin und ich kann es kaum glauben: In knapp 6 Wochen ist schon wieder Weihnachten und das bedeutet für uns MomPreneurs: Ein dritter Fulltime-Job ist da!

Neben Unternehmen und Kindern kommt jetzt auch noch der ganz normale Weihnachtswahnsinn hinzu: Kekse backen, Flötenkonzert, Weihnachtsfeier in der Schule und nebenbei noch die Suche nach den bestens Shops für genau die eine bestimmte Barbie und genau die richtige Legobox.

Und nicht nur das.

Gleichzeitig schießt dir die Frage durch den Kopf „Was mache ich zu Weihnachten bloß im Business?“.

Diese Frage habe ich mir auch kürzlich gestellt und habe die Entscheidung getroffen, dass ich in diesem Jahr keine große Weihnachtsaktion, wie den Adventskalender im letzten Jahr, mache.

Heute möchte ich dir erzählen, warum ich diese Entscheidung so getroffen habe und was ich stattdessen mache.

1. Ich möchte nicht der 10.001ste Adventskalender sein

Ich selbst mag die Adventszeit und habe mich schon als kleines Kind immer darauf gefreut. Ich konnte es kaum erwarten und bin jeden Morgen wie von der Tarantel gestochen aus dem Bett gesprungen, um zu sehen, was es diesmal für eine Adventsüberraschung gab.

Und natürlich habe ich die Tradition auch als Mutter mit meinen eigenen Kindern fortgesetzt. Ich wollte immer etwas ganz Besonderes – so wie meine Mom damals.

Inzwischen sind Adventskalender & Co. auch in der Business-Welt weit verbreitet. Nicht nur, weil es Tradition ist, sondern auch durch die wachsende Anzahl an Blogs, Tools und Social Media Buzz. Im letzten Jahr habe ich mich auch „ins Rennen geschmissen“ und so gab es den ersten MomPreneurs Adventskalender: 24 tolle MomPreneurs, 24 ganz besondere Adventsüberraschungen: Jede habe ich an 24 Tagen persönlich und live zusammen mit meinen Kindern als Weihnachtswichtel vorgestellt:

Rückblickend war es eine tolle und auch erfolgreiche Adventsaktion, durch die ich viel gelernt habe. Es gab weit über 1000 neue Newsletteranmeldungen, etliche neue Fans und Follower und das Feedback der teilnehmenden MomPreneurs und auch der Community war sehr positiv.

In diesem Jahr habe ich mich dagegen entschieden, denn ich möchte (ehrlich gesagt) nicht der 10.001ste Adventskalender sein. Es wird wieder zig Adventskalender und Aktionen geben. „Adventskalender sind ein hart umkämpftes Geschäft“, erzählte mir letztes Jahr eine MomPreneur.

Und genau so war mein Eindruck in den letzten beiden Jahren: Ich habe viele Aktionen gesehen, die entweder reiner Kommerz waren, weit weg vom Business und dem „wofür du stehst“ oder nichts weiter als Nullachtfünfzehn waren.

Im Klartext bedeutet das: Wenn du mit einer Adventsaktion nachhaltig erfolgreich sein möchtest, dann musst du nicht nur mehr bieten, sondern auch besser und anders als andere sein. Damit meine ich nicht noch teurere Deals mit potentiellen Partnern machen, sondern vielmehr die Antwort auf die Frage, wie du deinen idealen Kunden eine echte Freude machen kannst. Und das bringt mich zum nächsten Punkt.

2. Die meisten MomPreneurs sind busy und froh, wenn sie (auch) mal Ruhe haben

Wir beide wissen es und vielleicht merkst du bereits jetzt erste Anzeichen vom Vorweihnachtsstress. Ich weiß natürlich nicht genau, wie es dir geht, aber ich kann mir gut vorstellen, dass du auch froh bist, wenn einfach mal Ruhe ist, oder?

Bestimmt gibt es auch einige ganz tolle besondere Aktionen, aber heutzutage ist es eben auch für Kunden nicht so einfach, die Nadel im Heuhaufen zu finden (Punkt 1).

Ich habe im letzten Jahr jeden Tag live präsentiert – selbst in den Weihnachtsferien, am Wochenende und an Heiligabend. Und ja, ich gebe es zu: Damit habe ich bei meiner Familie nicht nur Pluspunkte gesammelt. Nach den anstrengenden Umzugswochen ist meine Familie froh, wenn ich in diesem Jahr auch mal „Fünfe gerade sein lasse“ und deshalb habe ich die Entscheidung getroffen, dass ich ab dem 15.12. Weihnachtspause mache, damit wir alle mal ein wenig durchatmen können!

3. Du ziehst unter Umständen die „falschen“ Kunden an

Weihnachten ist die Zeit des Schenkens. Und egal, ob im Business oder privat. Je wichtiger die Menschen, umso wichtiger, dass du etwas wirklich Schönes oder zumindest Passendes findest. Und natürlich ist es toll, etwas Wertvolles zu verschenken – wir hatten im letzten Jahr teilweise Gewinne im Wert von 1000 Euro und das ist aus meiner Sicht ein wirklich großzügiges Geschenk.

Die Gefahr besteht allerdings dabei, dass man durch tolle „Gewinnaktionen“ unter Umständen auch die „falschen“ Kunden anzieht. Ich meine die, die gerne alles umsonst haben wollen und entweder gar kein Interesse an deinem Angebot haben und/oder nicht bereit sind, dafür zu bezahlen.

Meine Empfehlung an dieser Stelle: Biete nicht etwas an, das ALLE haben wollen, wie bspw. ein iPad, sondern überlege, wie du mit deiner Adventsaktion möglichst sicherstellen kannst, dass du auch deine idealen Kunden anziehst. Wenn du noch am Anfang stehst, dann kannst du bspw. an jedem Adventssonntag ein Coaching verschenken und damit gleichzeitig dein Angebot testen. Aus meiner Sicht ein echter Win-Win!

Ok. Soweit meine Gründe.

Jetzt fragst du bestimmt: „Esther, was machst du denn nun STATTDESSEN?“.

Ehrlich gesagt, habe ich bereits ein paar Ideen im Kopf.

Eine geht in die Richtung „weniger ist mehr“, d.h. ich überlege, ob ich nur an den Adventssonntagen etwas verschenke, das dir Zeit, Geld und Nerven spart. Mal schauen….

Eine andere Idee geht in die Richtung „antizyklisch“ und „anders“. Ich weiß, wie viel Wissen, Erfahrung und Potenzial in der MomPreneurs-Community steckt und deshalb möchte ich so eine Art „Jahreskalender“ machen.

Die Idee dahinter ist: Jeden Monat (wenn es passt) ein ganz besonderes MomPreneur-Angebot zu präsentieren, das für die MomPreneurs-Community attraktiv und spannend ist.

Ich hätte gerne etwas Besonderes! Ein exklusives Angebot, das NUR die MomPreneurs-Community für einen kurzen Zeitraum bekommt. Businesstechnisch kann das bspw. auch ein Test-Launch sein, um für den „echten“ (größeren) Launch wertvolle Erfahrungen zu sammeln…

Soweit meine ersten Ideen.

Und nun aufgepasst: Wenn du ein tolles Angebot hast, das für die MomPreneurs-Community interessant ist, bereits jetzt deine Promotion-Planung für 2018 steht und du erste Ideen hast, wie wir daraus einen tollen Win-Win zaubern können, dann freue ich mich, wenn du mir schreibst.

Vielleicht ist es der erste Schritt auf dem Weg zum MomPreneurs-Jahreskalender!

Ich freue mich wie immer über dein Feedback unten im Kommentar und/oder wenn du mir deine Anfrage für den MomPreneurs Jahreskalender 2018 schickst.

1Kommentare
  • Delia Wöhlert
    Posted at 09:01h, 14 November Antworten

    An dieser Stelle möchte ich mich einmal ganz herzlich bedanken! Ich hatte letztes Jahr das große Glück, etwas beim Adventskalender zu gewinnen, und zwar ein Jahr Frauengesundheit bei der Heilpraktikerin Iris Lemke. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden, und ich habe mich auf jeden einzelnen Termin sehr gefreut. Ich hatte also das ganze Jahr lang etwas davon und fand die Aktion toll! Aber natürlich kann ich verstehen, dass man so eine Aktion nicht jedes Jahr starten will. Ich bin gespannt auf die neuen Ideen und finde, auch der Jahreskalender hört sich toll an 😉

Kommentar verfassen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn du diese Webseite weiter nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen