Was wir 2017 anders machen wollen!

anders machen

Was wir 2017 anders machen wollen!

In der MomPreneurs-Facebook-Gruppe hatte ich Anfang des Jahres in der MomPreneurs Facebook-Gruppe gefragt: Was ist dein wichtigstes Learning aus 2016? Was willst du in 2017 anders oder besser machen? Die Antworten teile ich heute in diesem Beitrag mit dir. Warum? Wir alle machen Fehler, aber das Gute ist ja, dass man aus seinen Fehlern lernt und daran in der Regel wächst.

Für uns alle ist es einfacher, wenn wir voneinander lernen statt alle die gleichen Fehler zu machen! Im besten Fall ersparen dir die Learnings der anderen MomPreneurs sogar einen eigenen Misserfolg. Und nicht nur das: Vielleicht siehst du in den Antworten, dass du nicht alleine dastehst mit deinen Erfahrungen und Herausforderungen. Also!

Achte auf DICH!

  • Wenn du immer nur an andere denkst, hast du mit Sicherheit einen vergessen: dich selbst! Plane feste Zeiten für dich selbst ein. Wir neigen manchmal dazu diese „Termine mit uns selbst“ in stressigen Zeiten als erstes abzusagen. FALSCH! Gerade in stressigen Zeiten brauchst du diese Auszeiten.
  • Wenn dein Körper dir ganz klare Signale schickt mal eine Pause zu machen, dann nimm sie! Machst du das nicht, wirst du unproduktiv. Auszeiten nehmen heißt nicht gleich aufschieben! Es heißt sich selbst wichtig zu nehmen und zu respektieren, um dann mit voller Kraft weiter zu machen!
  • Auf sich selbst zu achten kann auch bedeuten: Ich muss nicht alles allein machen! Hol dir Unterstützung im Business oder auch bei der Kinderbetreuung oder im Haushalt.
  • Eine MomPreneur hat 2016 ein Sabbatjahr eingelegt und ist mit super viel Fokus, Power und Motivation wieder zurück gekommen bin! Klare Lektion: manchmal braucht es echten Rückzug (muss ja nicht immer in ganzes Jahr sein). Der Abstand hilft die einzelnen Bäume im Wald mal wieder zu sehen!

Gib den Perfektionismus auf!

  • Vieles ist nicht immer perfekt, dafür aber mit viel Herzblut und einer Mission. Das ist viel wichtiger.
  • Mach dir keine Gedanken mehr über das unordentliche Wohnzimmer!
  • Better done than perfect! Manchmal steht man sich einfach nur selber im Weg!
  • Warte nicht auf den einen perfekten Moment, etwas anzufangen. Fang an! Der Rest wird sich entwickeln.

Gib deinen Ideen Raum und Zeit!

  • Es ist faszinierend, was einem das Leben alles schenken will, wenn man dafür Raum lässt. Den Dingen RAUM und ZEIT zu geben, ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr, aber so wichtig, um einen Unterschied zu machen!
  • Und auch das alles seine Zeit hat und braucht. Ein Schritt zurück ist nicht so schlimm, hilft beim Anlauf holen, solange man das Ziel nicht aus den Augen verliert.

Bleib offen und mutig!

  • Setze dir keine Grenzen. Bleib offen für neue Wege. Wage den Schritt aus der Komfortzone heraus: That´s where the magic happens!
  • Wer neues Land entdecken will, muss seine Heimat zurücklassen. Oder: Neue Türen tun sich erst auf NACHDEM man die alten geschlossen hat.
  • Um vorwärtszukommen, muss ich auch in die eigene Weiterbildung investieren (also richtig Geld in die Hand nehmen), weil ich sonst immer nur von Sahnehäubchen zu Sahnehäubchen husche und an den unangenehmeren Punkten nicht weiterkomme. Mit Hilfe und Weiterbildung eben schon.
  • Du bis nur so groß, wie du dich traust zu sein.

Beziehe Position!

  • „Vielleicht“ gilt nicht, wenn du etwas nicht machen möchtest. Trau dich, Nein zu sagen, zu Aufträgen, Anfragen, möglichen Kunden. Es kommen neue Dinge, die besser zu dir passen, wenn du die Hände frei dafür hast.
  • Treffe Entscheidungen (auch unangenehme!) und setze diese kurzfristig um.

Der Kunde ist nicht König, sondern Partner

  • Nimm deine Kunden zwar wichtig, aber nicht wichtiger als dich selbst. Das „Kleiner-Finger-Ganze-Hand“-Prinzip kennen viele Kunden. Setze klare Rahmenbedingungen und bestehe darauf. Schließlich gilt: Everybody’s darling is everybody’s depp.
  • Ist der Auftrag noch so klein, halte dennoch unbedingt Absprachen schriftlich fest!
  • Gib keinen Preisnachlass mehr, nur um Umsatz zu machen. Wer Deinen Preis nicht akzeptiert, zeigt damit, dass er Deine Arbeit und Deine Ergebnisse nicht wertschätzt.
  • Lass Kunden ziehen, die nicht zu dir passen.
  • Ein „Nein“ zu einer Kundenvorstellung heißt nicht, dass danach der Kunde weg ist. Das heißt einfach nur, dass sich dann ein Gespräch entwickeln kann darüber, was die beste Lösung für den Kunden ist.

Fokussiere dich!

  • Du kannst nicht auf allen Hochzeiten tanzen! Zu viele Möglichkeiten und Ideen wurden im Jahr 2016 angefangen und aufgrund von Zeit, Budget … halbherzig umgesetzt. Ich will mich in 2017 bewusst von einigen Dingen (auch erfolgreichen) trennen und gezielter arbeiten.
  • Je klarer du bist, desto leichter finden deine Kunden dich!
  • Man muss auch mal Loslassen können!
  • Ein Plan funktioniert, wenn du ganz klar und fokussiert auf dein Ziel zugehst.

Und? Hast du die eine oder andere Erfahrung auch in deinem Business gemacht? Was war dein wichtigstes Learning in 2016 und was möchtest du in 2017 anders oder besser machen? Ich bin wie immer gespannt auf deinen Kommentar unten.

Und noch etwas: Hast du bei dieser Frage auch deine Ziele im Blick behältst, kannst du hier nachlesen.

Foto: Esther Eisenhardt

2 Kommentare
  • Evelyn Richter-Schäfer
    Posted at 11:56h, 17 Januar Antworten

    Hi! Mein Gott, ich hab bei allem genickt und fedacht ‚Ja, genau!‘ Bin seit 9 Monaten selbständig und im Prinzip sind das genau die Dinge, die ich durchlaufen habe: Heimat verlassen und gut verabschieden, um Neues zu wagen. Zeit lassen. Probieren und lernen statt verkopfen, sonst verlasse ich meine Komortzone nicht. Gut auf mich achten, aussortieren. Was mir noch sehr hilft beim Aussortieren: Auf meinen Bauch hören. Nur das machen,worauf ich wirklich Bock habe. Lauwarme Entscheidungen mal probieren und beim nächsten Mal wissen – nee, grad nicht. Wichtig, um den eigenen Weg zu finden und zu spüren, was man will u braucht. Und immer wieder Pausen nehmen zum Auftanken & Hilfe suchen. Sind manchmal mehr als erwartet, aber erzwingen hilft gar nix. In diesem Sinne: Noch mehr auf den eigenen Bauch hören in 2017, Pausen gönnen und weniger lauwarme Entscheidungen! LG Evelyn

  • Angelina Witherspoon-Nocker
    Posted at 07:07h, 18 Januar Antworten

    Ich würde gern einige der konkreten Geschichten hören, die hinter den einzelnen Ratschlägen stehen. Vielleicht haben die Mompreneurs ja Lust, ein bisschen mehr ins Detail zu gehen? Ich würde es mit Wonne lesen 🙂 ! Hilfreicher und motivierender Post!

Kommentar verfassen

Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn du diese Webseite weiter nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen