Wie möchte ich mein MomPreneur Leben organisieren?

paico-oficial-7RLFOWGA2_I-unsplash (1)

Wie hätte ich denn Mein Leben als Mompreneur gern?

In der Podcastfolge “Get it done mit Katharina Stein habe ich es bereits angesprochen: Nicht jedes Organisationstool ist ein perfect match. 

Aus diesem Grund lade ich dich heute ein herauszufinden, welche Tools überhaupt zu dir passen. Finde es ganz einfach heraus, mit der MomPreneurs Mini-Checkliste.

Du hast von diesem Über-Drüber-Mega-Tool gehört, dass dir die tägliche Arbeit in deinem Unternehmen irre erleichtern soll. Du kaufst es dir für viel Geld und bist hochmotiviert, es in deinen Alltag zu integrieren. Nach zwei Wochen nutzt du es nur noch sporadisch und nach vier Wochen gar nicht mehr. Es passt einfach nicht in deine Routinen. Du nutzt aber auch nichts anderes, denn du hast ja viel Geld für diese eine Methode ausgegeben. Nun hast du keine Erleichterung, unnötig Geld ausgegeben und bist frustriert. Bei den anderen kappt es doch super. Wieso bei dir nicht?

Als Mama hören wir den Satz: „Jedes Kind ist anders.“ wöchentlich und überall. Und auch, wenn wir diese Aussage vielleicht schon blöd finden, irgendwie stimmt sie ja.

Bist du Typ 1 oder 2? Oder ein Mischwesen?

  1. Du stehst morgens um 5:00 Uhr auf, machst mit Leichtigkeit sieben Sonnengrüße beim Yoga. Danach bereitest du ein gesundes Frühstück für alle vor und wenn der Rest der Familie aufsteht, hast du schon drei Punkte deiner To-Do-Liste abgearbeitet.

  2. Du brauchst morgens gerne länger und drehst dich noch mehrmals im Bett um, um dann in mehr oder weniger Hektik alle für Kindergarten und Schule fertigzumachen. Du schläfst länger, weil du erst am Abend, wenn es ruhig ist im Haus, am Schreibtisch sitzt und deine Dinge abarbeitest.

Alleine bei den zwei Beispielen oben würde mir keine Methode zum Zeitmanagement einfallen, die für beide Unternehmerinnen gleich gut passt. Wenn mir drei Businessfreundinnen erzählen, dass sie das perfekte Tool für ihre Administration gefunden haben und alle sehr zufrieden damit sind, muss es für mich noch lange nicht passen. Und bevor ich es blind kaufe – weil eh alle davon schwärmen und begeistert sind – sollte ich es mir genau ansehen und überlegen, ob es in meinen Arbeitsalltag passt. Muss ich mich dann verbiegen, damit ich es voll nutzen kann? Macht es mir vielleicht sogar noch mehr Arbeit, weil ich es umständlich finde?

Das Angebot an Hilfstools für deine Arbeit ist unendlich groß und es kann eine Weile dauern, bis du das richtige gefunden hast. Das eine, das genau zu dir und deiner Lebenssituation passt. Das sich praktisch einfügt in deinen Alltag und genau deine Bedürfnisse trifft.

Freue dich auf deine Checkliste, die dir hilft, herauszufinden, ob ein bestimmtes Tool oder eine Methode zu dir passen, und ob du sie wirklich so nutzen kannst, dass sie dir Erleichterung im Mama-Business-Alltag bringen. Im besten Fall spart es dir entweder Geld oder Zeit.

Deine Checkliste

Passen wir zusammen? Beantworte dir mit Blick auf das gewünschte Tool, oder die ersehnte Methode die folgenden 10 Fragen:

  1. Für welchen Bereich in deinem Business suchst du eine Erleichterung?

  2. Wie oft beschäftigst du dich mit dieser Aufgabe und wieviel deiner Zeit nimmt es im Moment in Anspruch?

  3. Benötigst du das Tool wirklich gerade jetzt, oder ist es ein „Nice to have“ für spätere Aufgaben? Dann gib ihm doch einfach zu einem anderen Zeitpunkt eine zweite Chance.

  4. Hält dir das Tool/die Methode den Rücken frei und erleichtert es dir die Arbeit?

  5. Entlastet sie deinen Mental-Load?

  6. Ist die Nutzung intuitiv oder musst du dich erst hineinfuchsen?

  7. Benutzt du für diese Aufgabe schon ein anderes Tool? Lege dich auf eines fest.

  8. Gibt es eine gratis Testversion, die du erst einmal ausprobieren kannst?

  9. Passt das Tool in deinen Alltag? Ist die Nutzung zeitlich flexibel, entspannt es dich, oder erzeugt es Druck?

  10. Was genau möchtest du mit diesem Tool erreichen? Kann es diesen Wunsch erfüllen?

Es findet zwar jeder Topf seinen Deckel, aber nicht jeder Deckel passt auf jeden Topf.

Ich habe schon viele Tools für To-Dos ausprobiert. Ich komme immer wieder zu Zettel und Stift zurück. Mein Mann ist darüber belustigt, aber für mich ist es die Methode, die am besten passt. Dieser Zettel liegt zentral, sodass ich immer etwas dazu schreiben oder wegstreichen kann. Und ganz ehrlich: Wegstreichen fühlt sich super an. Für mich besser als einen Haken anklicken am Smartphone. Aber das ist einfach Geschmacksache.

Welches ist dein Lieblingswerkzeug, dass dir den Tag erleichtert und dir Freude bringt? Und welche Methode hat sich für dich als totaler Flop herausgestellt?

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Subscribe

Just subscribe to my newsletter
to receive all fresh posts

home3-hero-img.jpg